Lösung für BenQ noch vor Weihnachten

- München -­ Die Verhandlungen für eine Rettung wesentlicher Teile des insolventen Handyherstellers BenQ Mobile befinden sich in einer heißen Phase. Eine Sprecherin des Insolvenzverwalters Martin Prager sagte, sie hoffe auf eine Lösung vor Weihnachten. Ziel sei der Erhalt des auf die Kernbereiche geschrumpften Unternehmens als Ganzes. "Es gibt konkrete Verhandlungen mit nicht nur einem Interessenten." Allerdings dränge die Zeit: "Wir brauchen eine Entscheidung bis Ende des Jahres." Andernfalls müsse das Insolvenzverfahren förmlich eröffnet werden.

Der Insolvenzverwalter hatte vor einem Monat rund 1900 der gut 3000 BenQ-Mitarbeiter bei Weiterzahlung des Insolvenzgeldes freigestellt. Die restlichen 1100 Mitarbeiter bangen noch um ihre Zukunft. Wie viele von ihnen im Falle eines Einstiegs von Investoren übernommen würden, ist aber unklar. Für die freigestellten Mitarbeiter verständigten sich vergangene Woche Siemens und die IG Metall auf eine Beschäftigungsgesellschaft für die Dauer eines Jahres. Siemens sicherte dabei die Finanzierung zu.

Ein BenQ-Sprecher erklärte, dass vor diesem Hintergrund auch der bisherige Geschäftsführer Clemens Joos sein Amt niedergelegt habe. Joos habe seinen Rücktritt eingereicht, nachdem eine Lösung für die Beschäftigungsgesellschaft gefunden worden sei. Joos habe zudem in enger Zusammenarbeit mit dem Insolvenzverwalter mitgeholfen, dass nach der anfänglichen Lähmung bei BenQ nun die operative Handlungsfähigkeit wieder hergestellt worden sei. Ex-Mitarbeiter haben gegen Joos und weitere Manager Strafanzeige wegen des Verdachts auf Insolvenzverschleppung gestellt (siehe auch "Gesicht des Marktes").

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.