+
Beim Unterhaltungselektronik-Hersteller Loewe  liegen alle Hoffnungen auf der Fußball-WM. 

Loewe: Alle Hoffnungen liegen auf der Fußball-WM

Kronach - Der Unterhaltungselektronik-Hersteller Loewe hofft auf die Fußball-WM, um den Umsatz in Deutschland anzukurbeln.Fans dürfen sich auf neue Produkte rund um den Ball freuen.

Zu der Weltmeisterschaft in Südafrika soll eine neue Produktlinie auf den Markt kommen. Im ersten Quartal 2010 war Loewe noch auf das Auslandgeschäft angewiesen, um einen Umsatzrückgang im Heimatmarkt auszugleichen. Die Erlöse wuchsen im ersten Quartal insgesamt um ein Prozent auf 73,4 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Kronach mitteilte. Dabei schrumpfte das Inlandsgeschäft um drei Prozent auf 42,2 Millionen Euro, und der Exportumsatz stieg um sieben Prozent auf 31,2 Millionen Euro.

In diesen Trikots sind die Deutschen im TV zu sehen

Das sind unsere neuen WM-Trikots!

Der Quartalsgewinn stagnierte bei 200 000 Euro, beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern gab es eine Verbesserung von 700 000 auf 800 000 Euro. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Loewe-Chef Frieder C. Löhrer wieder mit einem moderatem Umsatzwachstum und einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern auf dem Vorjahresniveau von acht Millionen Euro.

In den europäischen Kernmärkten will Loewe Umsatzzuwächse im zweistelligen Bereich realisieren. Der Umsatz des auf Premiumprodukte spezialisierten Herstellers war im vergangenen Jahr um 13 Prozent auf 324 Millionen Euro zurückgegangen. Der Gewinn brach um mehr als die Hälfte ein. Hauptumsatzträger waren im ersten Quartal großformatige LCD- Fernseher. Ihr Anteil stieg binnen Jahresfrist von 58 auf 63 Prozent. Im Produktbereich Audio/DVD wurde der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr mit 9,7 Millionen Euro nahezu verdoppelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.