Loewe: Sharp kauft zehn Prozent

- München - Die dahin siechende deutsche Unterhaltungselektronik-Branche verliert wieder ein Stück Unabhängigkeit. Ob Schneider, Grundig oder Telefunken: Viele Traditionsfirmen sind vom Markt verschwunden oder dienen nur noch als Vertriebsmarke für ausländische Unternehmen. Nun musste auch der lange erfolgreiche Fernseher-Produzent Loewe einen Partner ins Boot holen. Der Elektronik-Riese Sharp sichert sich zehn Prozent für 4,3 Millionen Euro.

<P>Nicht ausgeschlossen, dass die Japaner einmal die Mehrheit übernehmen. Dennoch wurde die Nachricht am Firmensitz in Kronach mit Freude aufgenommen. Man verbündet sich mit dem LCD-Weltmarktführer. Künftig wird Loewe bereits kleinformatige LCD-Fernseher von Sharp unter der eigenen Marke vertreiben. So soll das Unternehmen vom Boom bei Flachbildfernsehern profitieren, den es zunächst unterschätzt hatte.<BR></P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verband fürchtet steigende Wasserpreise 
Berlin - Weil zu viel Dünger auf den Äckern landet, sind die Nitratwerte im Grundwasser in Deutschland mancherorts zu hoch. Die aufwendige Reinigung könnte die …
Verband fürchtet steigende Wasserpreise 
Vor EZB-Zinsentscheid überwiegt die Vorsicht
Frankfurt/Main (dpa) - Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) dominiert am deutschen Aktienmarkt die Zurückhaltung.
Vor EZB-Zinsentscheid überwiegt die Vorsicht
Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten
Wiesbaden - 40 Stunden scheint eine weithin akzeptierte Wochenarbeitszeit zu sein. Die Inhaber von Vollzeitjobs wollen wenig an ihrer Arbeitszeit ändern, einige …
Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten
KiK will bald auch die USA erobern
Düsseldorf  - Während andere Modehändler ums Überleben kämpfen, setzt der Billiganbieter KiK auf Wachstum. In den nächsten Jahren sollen über 1000 Filialen eröffnet …
KiK will bald auch die USA erobern

Kommentare