Lokführer lehnen gemeinsame Schlichtung ab

Frankfurt/Main - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) lehnt den Vorschlag eines gemeinsamen Schlichtungsverfahrens im Tarifkonflikt ab.

“Wir verweigern uns nicht generell“, sagte eine Sprecherin am Freitag. “Aber das sind zwei verschiedene Paar Schuhe.“ Da die GDL ausschließlich die Lokführer vertrete, “macht das relativ wenig Sinn“. Aus Kreisen der Deutschen Bahn und der großen Privatbahnen war zuvor bekanntgeworden, dass alle drei beteiligten Gewerkschaften Transnet, GDBA und GDL zu einem Termin Freitag nächster Woche eingeladen werden sollten. Dann sollte ein Fahrplan für die Schlichtung besprochen werden. Transnet und GDBA signalisierten, teilnehmen zu wollen.

In den eigenen Verhandlungen ist die GDL nach Angaben ihrer Sprecherin Gerda Seibert noch nicht bis zur Entgeltfrage vorgedrungen. “Wir sind noch nicht fertig.“ Von daher sei es auch für eine Schlichtung zu früh. Zu den Warnstreiks am vergangenen Dienstag hatten nur Transnet und GDBA aufgerufen. Unabhängig davon strebt die GDL einen Branchentarifvertrag für alle 20 000 Lokführer an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare