Lokführer lehnen gemeinsame Schlichtung ab

Frankfurt/Main - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) lehnt den Vorschlag eines gemeinsamen Schlichtungsverfahrens im Tarifkonflikt ab.

“Wir verweigern uns nicht generell“, sagte eine Sprecherin am Freitag. “Aber das sind zwei verschiedene Paar Schuhe.“ Da die GDL ausschließlich die Lokführer vertrete, “macht das relativ wenig Sinn“. Aus Kreisen der Deutschen Bahn und der großen Privatbahnen war zuvor bekanntgeworden, dass alle drei beteiligten Gewerkschaften Transnet, GDBA und GDL zu einem Termin Freitag nächster Woche eingeladen werden sollten. Dann sollte ein Fahrplan für die Schlichtung besprochen werden. Transnet und GDBA signalisierten, teilnehmen zu wollen.

In den eigenen Verhandlungen ist die GDL nach Angaben ihrer Sprecherin Gerda Seibert noch nicht bis zur Entgeltfrage vorgedrungen. “Wir sind noch nicht fertig.“ Von daher sei es auch für eine Schlichtung zu früh. Zu den Warnstreiks am vergangenen Dienstag hatten nur Transnet und GDBA aufgerufen. Unabhängig davon strebt die GDL einen Branchentarifvertrag für alle 20 000 Lokführer an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Der private Konsum, gute Geschäfte in der Industrie oder am Bau treiben den Wirtschaftsaufschwung. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen.
Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an

Kommentare