Lokführer streiken am Freitag

Berlin - Bahnfahrer müssen am Freitagvormittag wieder mit Behinderungen rechnen: Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will streiken.

Wie der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky der Nachrichtenagentur dapd am Donnerstag sagte, soll der Streik drei Stunden dauern. Die Arbeitsniederlegung von 08.30 bis 11.30 Uhr sei eine Antwort auf ein Angebot der Arbeitgeber, “das unter dem liegt, was die Lokführer bereits haben“. Es ist der dritte Warnstreik der GDL im laufenden Streit über einen einheitlichen Rahmentarifvertrag für Lokführer. Bestreikt werden erneut die Deutsche Bahn und sechs Privatbahnen.

Die Deutsche Bahn hatte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Donnerstag aufgerufen, bis an diesem Freitag, 12.00 Uhr, zu erklären, jegliche Arbeitskampfmaßnahmen bei der Bahn einzustellen, wie die Bahn in einem der dpa vorliegenden Schreiben an den GDL-Vorsitzenden Claus Weselsky formuliert.

Weselsky wies das am Nachmittag zurück: “Das ist kein Angebot, sondern ein Stück aus dem tarifpolitischen Tollhaus.“ Das heiße im Klartext, dass die GDL Gremienbeschlüsse und damit die Meinung ihrer Mitglieder ignorieren solle, schimpfte Weselsky: “Auf diese Dreistigkeit werden unsere Mitglieder an diesem Freitag die passende Antwort mit einem zusätzlichen Warnstreik geben.“

Warnstreiks hatten schon am Dienstag und Donnerstag vergangener Woche den Schienenverkehr für Stunden massiv behindert. Die Gewerkschaft will einheitliche Tarifbedingungen für die rund 26 000 Lokführer bei nahezu allen Bahnunternehmen in Deutschland durchsetzen. Sie hat die Verhandlungen mit den sechs Bahn-Konkurrenten und der Deutschen Bahn für gescheitert erklärt. Eine Urabstimmung über unbefristete Streiks soll am 7. März ausgezählt werden.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto
Auch wenn sich die Lage etwas entspannt: Die Türkei kämpft mit einer handfesten Währungskrise, und die hohe Inflation belastet Verbraucher und Wirtschaft. Der Präsident …
Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"
Kaum ein Firmenchef im Silicon Valley steht so unter Druck wie Tesla-Chef Elon Musk. Er selbst nennt seinen Gesundheitszustand "nicht gerade toll". In einem Interview …
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
Münster (dpa) - Halter von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Motorsteuerung müssen nach einer Gerichtsentscheidung die vom Kraftfahrt-Bundesamt vorgeschriebenen …
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter
Immer wieder "Dieselgate": Die Abgas-Affäre bei Volkswagen könnte jetzt mehrere Beschuldigte den Job kosten. Gleichzeitig verkauft der Konzern immer mehr Autos. Aber wie …
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter

Kommentare