Die Gewerkschaft der Lokführer hat noch für diese Woche Streiks angekündigt - sollte die Bahn nicht einlenken.

Lokführer: Streiks ab Donnerstag?

Frankfurt - Noch diese Woche könnten bundesweit wieder die Züge still stehen. Sollte die Bahn bis Dienstag, 24 Uhr, kein Angebot vorlegen, werden die Lokführer streiken. Wann es so weit sein könnte:

Die Lokführer wollen am Donnerstag oder Freitag wieder streiken, sollte sich im Tarifstreit mit der Deutschen Bahn (DB) bis Dienstagabend nichts bewegen. “Wenn die Bahn bis Mitternacht kein Angebot vorlegt, werden wir im Laufe der Woche erneut streiken“ sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Dienstag in Frankfurt am Main.

Es bleibe aber dabei, dass Arbeitsniederlegungen bis zu zwölf Stunden vor Beginn angekündigt würden. “Das aber nicht mitten in der Nacht“, sagte der Sprecher. Die Gewerkschaft werde Reisende frühzeitig informieren.

Bislang sind weder GDL noch Deutsche Bahn von ihren jeweiligen Positionen abgerückt. Der Konzern hatte bereits vor Wochen die Wiederaufnahme von Gesprächen angeboten und die Streiks für unangebracht erklärt. Es sei widersinnig, dass die Gewerkschaft Druck auf die privaten Arbeitgeber ausüben wolle, aber der DB mit Streikaktionen drohe. “Wir sind die einzige Bahn, die einen Flächentarifvertrag für alle Lokomotivführer noch unterstützt“, hatte DB-Personalvorstand Ulrich Weber erklärt. “Noch mehr Brücken können wir der GDL nicht bauen. Jetzt ist die GDL am Zug.“

Die Gewerkschaft verlangt, dass alle 26.000 Lokführer bundesweit einheitlich bezahlt werden - egal, ob sie im Nah-, Fern- und Güterverkehr fahren und bei welchem Betreiber sie arbeiten.

Nachdem die sechs großen Privatbahnen ihr gemeinsames Verhandlungsmandat aufgegeben hatten, regt sich mittlerweile Widerstand bei einzelnen Unternehmen. Die private Nord-Ostsee-Bahn und zwei Tochtergesellschaften der privaten Bahn-Konkurrentin Veolia gehen mit einem Antrag auf einstweilige Verfügung gegen Streiks der Lokführer vor.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Nach dem Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Digitalwährung in kurzer Zeit halbiert. Die …
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Dax moderat im Minus - Anleger bleiben vorerst vorsichtig
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger am Mittwoch verstärkt Vorsicht walten lassen. Auch wenn aktuell an der Wall Street wieder steigende …
Dax moderat im Minus - Anleger bleiben vorerst vorsichtig
2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero
Schon seit längerem plant Lebensmittelkonzern Nestlé, sich von seiner US-Süßigkeitensparte zu trennen. Über den Käufer ist auch schon spekuliert worden. Jetzt ist der …
2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero

Kommentare