Lokführer-Streiks am Donnerstag und Freitag

Frankfurt/Main - Bei der Bahn werden die Lokführer an diesem Donnerstag und Freitag erneut bundesweit streiken. Morgen und am Mittwoch fahren die Züge regulär. Die Bahn will einen Notfallfahrplan aufstellen.

Die Lokführergewerkschaft GDL rief ihre Mitglieder auf, von Donnerstagmorgen 2 Uhr bis zum Freitagmorgen um 8 Uhr die Arbeit niederzulegen. Das teilte die GDL in Frankfurt mit. Damit dürfte es im Regional- und S-Bahn-Verkehr erneut zu erheblichen Verspätungen und Zugausfällen kommen. Die GDL rechnet damit, dass wegen des Streiks etwa 80 Prozent der Regionalzüge und S-Bahnen ausfallen.

Die Bahn kritisiert die neuen Streikankündigungen. "Das einzig berechenbare in diesen Tagen ist die Unberechenbarkeit der GDL", sagte Personenverkehr-Vorstand Karl-Friedrich Rausch in Frankfurt. Der Streik am Donnerstag und Freitag gehe wieder voll zu Lasten von Pendlern und Schülern.

 Die Bahn werde erneut einen Notfahrplan aufstellen. Damit solle gewährleistet werden, dass zumindest die Hälfte der Züge fährt.

(dpa)

Alles zum Bahnstreik:

>>> Artikel, Film, Forum, Service 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare