Lokführer-Streiks am Donnerstag und Freitag

Frankfurt/Main - Bei der Bahn werden die Lokführer an diesem Donnerstag und Freitag erneut bundesweit streiken. Morgen und am Mittwoch fahren die Züge regulär. Die Bahn will einen Notfallfahrplan aufstellen.

Die Lokführergewerkschaft GDL rief ihre Mitglieder auf, von Donnerstagmorgen 2 Uhr bis zum Freitagmorgen um 8 Uhr die Arbeit niederzulegen. Das teilte die GDL in Frankfurt mit. Damit dürfte es im Regional- und S-Bahn-Verkehr erneut zu erheblichen Verspätungen und Zugausfällen kommen. Die GDL rechnet damit, dass wegen des Streiks etwa 80 Prozent der Regionalzüge und S-Bahnen ausfallen.

Die Bahn kritisiert die neuen Streikankündigungen. "Das einzig berechenbare in diesen Tagen ist die Unberechenbarkeit der GDL", sagte Personenverkehr-Vorstand Karl-Friedrich Rausch in Frankfurt. Der Streik am Donnerstag und Freitag gehe wieder voll zu Lasten von Pendlern und Schülern.

 Die Bahn werde erneut einen Notfahrplan aufstellen. Damit solle gewährleistet werden, dass zumindest die Hälfte der Züge fährt.

(dpa)

Alles zum Bahnstreik:

>>> Artikel, Film, Forum, Service 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare