Lokführer-Streiks am Donnerstag und Freitag

Frankfurt/Main - Bei der Bahn werden die Lokführer an diesem Donnerstag und Freitag erneut bundesweit streiken. Morgen und am Mittwoch fahren die Züge regulär. Die Bahn will einen Notfallfahrplan aufstellen.

Die Lokführergewerkschaft GDL rief ihre Mitglieder auf, von Donnerstagmorgen 2 Uhr bis zum Freitagmorgen um 8 Uhr die Arbeit niederzulegen. Das teilte die GDL in Frankfurt mit. Damit dürfte es im Regional- und S-Bahn-Verkehr erneut zu erheblichen Verspätungen und Zugausfällen kommen. Die GDL rechnet damit, dass wegen des Streiks etwa 80 Prozent der Regionalzüge und S-Bahnen ausfallen.

Die Bahn kritisiert die neuen Streikankündigungen. "Das einzig berechenbare in diesen Tagen ist die Unberechenbarkeit der GDL", sagte Personenverkehr-Vorstand Karl-Friedrich Rausch in Frankfurt. Der Streik am Donnerstag und Freitag gehe wieder voll zu Lasten von Pendlern und Schülern.

 Die Bahn werde erneut einen Notfahrplan aufstellen. Damit solle gewährleistet werden, dass zumindest die Hälfte der Züge fährt.

(dpa)

Alles zum Bahnstreik:

>>> Artikel, Film, Forum, Service 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare