+
Erinnerungen an harte Zeiten für Bahnreisende: Durch Arbeitskämpfe hatten viele Passagiere 2007 und 2010 das Nachsehen. 

GDL und Bahn verhandeln wieder

Lokführer-Tarifrunde: Angst vor neuem Chaos

Berlin - Trarifpoker von GDL und Bahn: Da kommen schnell Befürchtungen hoch - und Erinnerungen an monatelange zermürbende Tarifverhandlungen. Müssen Reisende erneut Streiks fürchten?

Das fängt ja gut an: Eigentlich habe die GDL die diesjährige Tarifrunde ja zügig abschließen wollen, lässt Gewerkschafts-Chef Claus Weselsky vor Beginn der Verhandlungen erklären. “Wenn sich die DB aber selbst beim ersten Angebot schon ziert, ist das kein gutes Zeichen.“ Seit Mittwoch sitzen die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und die Deutsche Bahn nun zu neuen Tarifverhandlungen für rund 21 500 Lokführer zusammen.

Allein die Ankündigung weckt Erinnerungen an endlose Streikwellen, zermürbende Marathonverhandlungen, gescheiterte Schlichtungen, frustrierte Reisende. Stillstand auf der Schiene, so hieß es zuletzt in jeder Tarifrunde für die Lokführer. Der Konflikt mit der Deutschen Bahn 2007 dauerte fast ein Jahr. 2010 stand auch bei privaten Bahn-Konkurrenten alles still, häufig im morgendlichen Berufsverkehr. Müssen Millionen Bahnkunden jetzt wieder einen harten Tarifkampf befürchten? Diesmal könnte es einfacher werden, stellt Weselsky in Aussicht.

“In den letzten Runden hatten wir sehr komplexe Forderungen“, erläutert der Gewerkschafts-Chef. In einem fast ein Jahr dauernden Krimi hatten die Lokführer 2007/08 eine eigenständige Verhandlungsmacht erkämpft. In der nächsten Runde 2010/11 wurde mehr als neun Monate lang um einen Rahmentarifvertrag gestritten, also einheitliche Einkommen für alle Lokführer bei Deutscher Bahn und regionalen Bahnen. “Jetzt müssten wir nur über Prozente reden“, sagt Weselsky.

Doch die Untertöne lassen anderes vermuten. Seit Ende Mai liegt die GDL-Forderung nach sieben Prozent mehr Geld auf dem Tisch. Die Bahn habe aber noch immer nicht mit einem Angebot reagiert, beschwert sich Weselsky. “Nehmen wir mal an, es gibt bis morgen keins - dann werden wir natürlich entsprechend motiviert in die Verhandlungen einsteigen“, drohte er vor dem Treffen. Die Bahn kündigte an, die erste Verhandlung in Berlin sei der richtige Ort, um über ein Angebot zu sprechen. Der Tarifvertrag und die Friedenspflicht waren am 30. Juni ausgelaufen.

Die Forderung der Gewerkschaft sei “in der Marktsituation verankert“, betont Weselsky. Sieben Prozent mehr Gehalt - das fügt sich in die Tarifforderungen anderer großer Branchen ein. Die IG Metall verlangte im Februar ein Einkommensplus von 6,5 Prozent und erstritt 4,3 Prozent. In der Chemie-Industrie wurden 6 Prozent verlangt und 4,5 Prozent erreicht. “Da sind 7 Prozent keine utopisch hohe Forderung“, betont Weselsky.

Zur Begründung verweist die Gewerkschaft auch immer wieder auf den um 26 Prozent gestiegenen Gewinn der Deutschen Bahn und die Tarifrunde 2011, die mit einer Entgelterhöhung um zwei Prozent sehr moderat ausgefallen sei. Zugleich müssten viele Lokführer wegen eines permanenten Personalmangels ständig Überstunden machen - und das im Schichtdienst.

Sie seien bemüht, die Tarifrunde nicht von vornherein zu belasten, betonten die Lokführer vor dem Aufeinandertreffen. Auf ein wenig Säbelrasseln will die streikerprobte Gewerkschaft aber doch nicht verzichten. Und nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre ist klar: Eskalieren die Verhandlungen, ist Chaos auf der Schiene programmiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare