+
Im anhaltenden Tarifstreit wollen die Lokführer noch in dieser Woche erneut bei den Konkurrenten der Deutschen Bahn streiken.

Lokführer-Streik beginnt schon Donnerstag

Frankfurt/Main -Die Lokführergewerkschaft GDL wird die Konkurrenten der Deutschen Bahn erneut bestreiken. Schon am frühen Donnerstagmorgen geht es los.

Der Ausstand werde am Donnerstag um 2.00 Uhr morgens beginnen und 48 Stunden später in der Nacht zum Samstag enden, teilte die Gewerkschaft am Mittwoch in Frankfurt mit.

GDL-Chef Claus Weselsky hatte bereits Anfang der Woche angekündigt, dass es wieder Streiks bei Veolia, Abellio, Netinera, Benes und der Hessischen Landesbahn geben werde, einen Termin dafür aber offen gelassen. Die GDL will einen Branchentarifvertrag durchsetzen.

Am frühen Mittwochmorgen war ein nächtlicher Verhandlungmarathon zwischen Deutscher Bahn und GDL ohne Ergebnis unterbrochen worden. Nach 18 Stunden Diskussionen am Stück waren Arbeitgeber und Arbeitnehmer ohne einen Kompromiss auseinander gegangen. Die Verhandlungen über ein neues Tarifpaket sollen nun an diesem Freitag in Frankfurt/Main fortgeführt werden, bestätigten Bahn und GDL. Die Deutsche Bahn wird während der laufenden Verhandlungen nicht bestreikt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax nach launischem Feiertagshandel leicht im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat einen launischen Handel an Christi Himmelfahrt knapp im Minus beendet.
Dax nach launischem Feiertagshandel leicht im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare