Lage ernster als erwartet: Brand an der Wiesn breitet sich aus

Lage ernster als erwartet: Brand an der Wiesn breitet sich aus
+
Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Foto: Kay Nietfeld

Tarifkonflikt

Lokführergewerkschaft ruft Schlichtung an

Es hatte sich angedeutet, nun ist klar: Bahn und Lokführergewerkschaft erreichen auch diesmal kein Tarifergebnis auf dem normalen Verhandlungsweg. Die GDL hat das Scheitern erklärt. Damit ist eine Schlichtung fällig.

Frankfurt/Berlin (dpa) - Im Tarifkonflikt zwischen Lokführergewerkschaft und Deutscher Bahn soll ein Schlichtungsverfahren eine Lösung bringen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) rief die Schlichtung an.

Die Bahn äußerte Zweifel an der Absicht der GDL, einen Kompromiss aushandeln zu wollen. Vor einer Woche war die sechste Tarifrunde seit Mitte Oktober ergebnislos zu Ende gegangen.

In den Verhandlungen geht es ums Geld und die Arbeitsbedingungen des Zugpersonals, zu dem 35 400 Beschäftigte gehören, darunter vor allem Lokführer und Zugbegleiter. Hauptstreitpunkt sind die Ruhetage. Die GDL will zwei freie Tage pro Woche festschreiben, die Bahn will das zunächst testen. Die Bahn hatte sich am 12. Dezember mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) geeinigt.

Ähnlich diesem Abschluss bot das bundeseigene Unternehmen auch der GDL an, dass die Beschäftigten wählen können, ob sie jeweils lieber mehr Geld, eine geringere Arbeitszeit oder sechs Tage mehr Urlaub wollen. Das Entgelt-Angebot beinhaltete nach Bahn-Angaben 1,5 Prozent mehr Geld ab April 2017 und eine Einmalzahlung von 550 Euro. Hinzu rechnet die Bahn ab 2018 eine schon 2015 vereinbarte Arbeitszeitsenkung, die sie mit 2,6 Prozent veranschlagt.

Die GDL erklärte die Tarifverhandlungen am Freitag dennoch für gescheitert. Deshalb werde das für diesen Fall vorgesehene Schlichtungsverfahren in Gang gesetzt, erklärte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky. Er sprach von einer "dauerhaften Verweigerungshaltung" der Bahn. Die GDL-Mitglieder benötigten "unverzüglich wirksame Regelungen zur Reduzierung ihrer Belastung". Da die Bahn dies ignoriere, seien nun die Schlichter aufgerufen, "eine gute Lösung für die Beschäftigten zu erarbeiten".

Die Bahn wies die Vorwürfe der Gewerkschaft zurück. "Wir haben der GDL zu ihren 66 Forderungen viele Angebote gemacht, zuletzt ein 4,2-Prozent-Paket plus Wahlrecht bei der Arbeitszeit und verbindlicher Zusage, das GDL-Modell zu erproben", sagte eine Bahnsprecherin. "Uns Verweigerung vorzuhalten, ist eine Verkehrung der Tatsachen", fügte sie hinzu. "Das Verhalten der GDL, während laufender Gespräche die Verhandlungen für gescheitert zu erklären, ist nicht vom ernsthaften Willen geprägt, am Verhandlungstisch zu einer Lösung zu kommen." Die Bahn werde in den nächsten Tagen einen eigenen Schlichter benennen.

Aktuelles der Bahn zum Tarifkonflikt

GDL aktuell

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Ein Facebook-User ist wirklich angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst
Die Hersteller und Bauer von Windenergie-Anlagen kommen in Hamburg zu ihrem größten Branchentreffen zusammen. Weltweit erlebt die Windenergie einen starken Aufwärtstrend …
Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst
Auktion entscheidet Sky-Übernahmeschlacht
London (dpa) - Die Übernahmeschlacht um das britische Medien- und Telekommunikationsunternehmen Sky zwischen dem Murdoch-Konzern 21st Century Fox und US-Kabelkonzern …
Auktion entscheidet Sky-Übernahmeschlacht
Modekonzern Gerry Weber in der Krise
Halle (dpa) - Der Modekonzern Gerry Weber schlittert offenbar immer tiefer in die Krise. Das Unternehmen habe zur Unterstützung eines umfassenden Umbaus ein …
Modekonzern Gerry Weber in der Krise

Kommentare