+
Nach wie vor erste Adresse für Start-Ups in Europa: die Stadt an der Themse. 

Studie zu Start-Ups

London immer noch vor Berlin - trotz Brexit

Auch der Brexit konnte die Attraktivität der britischen Hauptstadt bisher nicht trüben.

Frankfurt/Berlin - Trotz Unsicherheit um den Brexit bleibt London laut einer Studie Europas erste Adresse für Start-ups. Investoren steckten 2017 rund 4,9 Milliarden Euro in junge Wachstumsfirmen in der britischen Hauptstadt.

Damit lag London klar vor der deutschen Gründermetropole Berlin (3,0 Milliarden), die aber Paris hinter sich ließ mit 2,0 Milliarden. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft EY hervor. Mit München auf Platz neun sei eine zweite deutsche Stadt in Europas Gründerspitze.

Im vergangenen Jahr pumpten Kapitalgeber demnach die Rekordsumme von 19,2 Milliarden Euro in europäische Wachstumsfirmen - 84 Prozent mehr als im Vorjahr. „Die Bereitschaft, auch sehr hohe Summen in Start-ups zu investieren, ist spürbar gestiegen“, sagte EY-Experte Peter Lennartz. Das liege auch an den starken Börsen, die Investoren lukrative Ausstiegschancen böten, wenn sich Firmen durchsetzen.

Investments auf 6,4 Milliarden Euro gestiegen

2017 behauptete sich Großbritannien auch im Landesvergleich an der Spitze. Die Investments in britische Wachstumsfirmen stiegen auf 6,4 Milliarden Euro, mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr (2,7). Derzeit werde in die breit aufgestellte Start-up-Szene sogar mehr investiert als vor dem Brexit-Votum, erklärte Lennartz. Wenn die Folgen des EU-Ausstiegs klar seien, könne sich das aber ändern.

Deutsche Gründer warben mit rund 4,3 Milliarden Euro deutlich mehr ein als im Vorjahr mit 2,3 Milliarden. Damit lagen sie vor der Konkurrenz aus Frankreich (2,6 Milliarden). Hierzulande stecken Konzerne zunehmend Geld in Start-ups, um neue Ideen und Technologien zu gewinnen. So bekam der Berliner Lieferdienst Delivery Hero 2017 große Finanzspritzen vor seinem Börsengang. Am Dienstag wurde zudem bekannt, dass die Online-Bank N26 rund 160 Millionen Dollar von Investoren erhält, darunter der Versicherer Allianz.

Lesen Sie auch:

Schonfrist für Wirtschaft und Bürger nach Brexit

Brexit wird deutsche Unternehmen jährlich Milliarden kosten

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax-Anleger warten auf Ergebnisse des Trump-Putin-Gipfels
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist ohne große Bewegung in die neue Woche gestartet. Der deutsche Leitindex pendelte um seinen Schlusskurs vom Freitag und lag zuletzt …
Dax-Anleger warten auf Ergebnisse des Trump-Putin-Gipfels
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Beim „Prime Day“ will Amazon treue Kunden mit Rabatten bombardieren. Bei der Lieferung könnte es aber haken: An sechs deutschen Amazon-Standorten wird gestreikt.
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Berlin/Bad Hersfeld (dpa) - Auch im sechsten Jahr des Arbeitskampfes beim Versandriesen Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi dessen werbeträchtigen Sonderverkaufstag für …
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.