+
London und Prag wollen sich am zweiten Hilfspaket für Griechenland nicht mehr beteiligen. 

London und Prag wollen nicht für Griechenland zahlen

Prag - Der britische Premierminister David Cameron und sein tschechischer Amtskollege Petr Necas haben eine Teilnahme ihrer Länder an einem zweiten Griechenland-Hilfspaket ausgeschlossen.

Cameron sagte am Donnerstag in Prag, seine Regierung habe von Deutschland und anderen Ländern entsprechende Zusicherungen erhalten. “Ich bin sicher, dass sie sich daran halten werden“, sagte Cameron. Am Abend werden die EU-Staats- und Regierungschefs zu einem Gipfeltreffen in Brüssel erwartet, wo unter anderem über die bedrohliche Schuldenkrise in Griechenland beraten wird. Es wäre falsch, den von allen 27 EU-Mitgliedsländern getragenen Europäischen Stabilisierungsmechanismus ESM für ein weiteres Rettungspaket für Griechenland einzusetzen, erklärte der britische Premier. Großbritannien sei bereit, sich bei der Griechenlandhilfe weiter im Rahmen des Internationalen Währungsfonds zu engagieren. Sowohl Großbritannien als auch Tschechien sind nicht in der Eurozone.

dpa

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare