+
Im vergangenen März war eine Fusion zwischen Deutscher und Londoner Börse an den Kartellbehörden gescheitert. Foto: Philip Toscano/PA Wire

Umsatz um 17 Prozent gestiegen

Londoner Börse verdient 2017 prächtig

London (dpa) - Die Londoner Börse hat im vergangenen Jahr die Querelen um die geplatzte Fusion mit der Deutschen Börse verdaut und Umsatz und Gewinne deutlich gesteigert.

Dazu trugen neue Produkte, Übernahmen und ein insgesamt gutes Kapitalmarktumfeld bei. Für die weiteren Aussichten zeigte sich Interimschef und Finanzvorstand David Warren zuversichtlich. Auch die Suche nach einem neuen Vorstandsvorsitzenden komme voran.

Der Umsatz stieg um 17 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden britische Pfund (gut 2 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Das bereinigte operative Ergebnis verbesserte sich um knapp ein Fünftel auf 812 Millionen Pfund. Beide Zahlen lagen etwas unter den Erwartungen der von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten. Unter dem Strich verdiente die Londoner Börse mit 505 Millionen Pfund deutlich mehr als im Vorjahr, als 152 Millionen Pfund erreicht wurden.

Im vergangenen März war eine Fusion zwischen Deutscher und Londoner Börse an den Kartellbehörden gescheitert, es war der dritte Anlauf gewesen. Das Votum der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hatte das im Februar 2016 angekündigte Milliarden-Projekt zusätzlich erschwert. Ende November war dann der Chef der Londoner Börse Xavier Rolet mit sofortiger Wirkung zurückgetreten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare