L'Oréal kauft The Body Shop

- Paris - Mit der Übernahme von The Body Shop schafft sich der weltgrößte Kosmetikkonzern L'Oréal SA ein starkes Standbein in der Naturkosmetik. Die britische Kette steht für "sanfte" Artikel ohne Konservierungsstoffe, die ohne Tierversuche entwickelt werden. "L'Oréal verpflichtet sich, die Grundwerte von The Body Shop zu achten."

Das erklärte der Pariser Konzern. L'Oréal bietet 652 Millionen Pfund (944 Mio Euro) in bar, was bei 1,97 Milliarden Euro Überschuss 2005 kein Problem darstellt. Die Franzosen bieten damit einen Aufpreis von 34,2 Prozent auf den Kurs der Body-Shop-Aktie vom 21. Februar, dem Tag vor Bekanntwerden des Übernahmeinteresses. Die Body-Shop-Führung, die das Unternehmen eigenständig im Konzern weiterführen soll, begrüßte die Übernahme und rief die Aktionäre auf, das Kaufangebot anzunehmen.

42,6 Prozent der Aktien hat L'Oréal bereits sicher, darunter die 18 Prozent Anteile der Firmengründer Anita und Gordon Roddick. Anita Roddick wird Beraterin der L'Oréal SA. Der französische Konzern kam 2005 auf 14,53 Milliarden Euro Umsatz. Anita Roddick nannte die Übernahme "das schönste Geschenk, das The Body Shop zu seinem 30. Geburtstag haben" könne.

The Body Shop hat 2085 Läden (Eigen- oder Franchisebetrieb) in 54 Ländern und kam 2005 auf einen Eigenumsatz von 419 Millionen Pfund. Der Markenumsatz überstieg 700 Millionen Pfund. L'Oréal rechnet damit, dass die Übernahme den Gewinn je Aktie in diesem Jahr nicht berührt und ab kommendem Jahr steigert. Den Body-Shop-Aktionären soll eine Sonderdividende von 4,4 Pence zufließen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare