Illegale Lotto-Anbieter sollen gestoppt werden

Berlin - Zwar gilt seit Juli der neue Glücksspielstaatsvertrag. Staatliche Lottogesellschaften kämpfen aber weiter mit Einbußen. Sie führen das auf die aus dem Ausland agierenden illegalen Wett-Anbieter zurück.

Die mit Umsatzeinbußen kämpfenden staatlichen Lotto-Gesellschaften fordern von den Bundesländern ein schärferes Vorgehen gegen illegale Anbieter. „Die Ordnungspolitik muss da in Zukunft Flagge zeigen“, sagte der Sprecher des Deutschen Lotto- und Totoblockes sowie Geschäftsführer der Saarland-Sportoto GmbH, Michael Burkert, am Mittwoch in Berlin. Auch Spielhallen sollten stärker reglementiert werden als in der Vergangenheit.

Die staatlichen Anbieter sprechen sich zugleich gegen eine „Einmischung seitens der EU-Kommission aus“. Die Organisation des Glücksspiels sei Vorrecht des jeweiligen Staaten: „Und das muss auch so bleiben.“

Öffnung des Sportwetten-Marktes

Die Umsatzrückgänge der staatlichen Anbieter seien Folge eines nach wie vor mangelhaften Vorgehens gegenüber illegalen Angeboten, beklagte Burkert. Denkbar sei unter anderem ein Bankentransferverbot für illegale Glücksspiele, was auch ein Beitrag gegen Geldwäsche wäre.

Zusätzliche Einnahmen erhoffen die staatlichen Lotto-Gesellschaften auch aus der Öffnung des Sportwetten-Marktes für private Konkurrenten. Sie wollen in dem Milliarden-Geschäft mit ihrem Anbieter Oddset mitmischen und eine Konzession erwerben. Auch mit wieder erlaubter TV-Werbung soll das Geschäft angekurbelt werden.

Der mühsam ausgehandelte neue Glücksspielstaatsvertrag ist am 1. Juli 2012 in Kraft getreten. Damit halten die Länder am staatlichen Lottomonopol fest. Auf Druck der Wettbewerbshüter musste der Glücksspielmarkt aber für Private geöffnet werden.

Für sieben Jahre sollen 20 Konzessionen an Sportwettenanbieter vergeben werden. Der Vertrieb von Sportwetten und Lotterien über das Internet wurde wieder zugelassen. Die privaten Glücksspielanbieter werfen den staatlichen Gesellschaften vor, sich mit dem Staatsvertrag auf Kosten der Konkurrenz sanieren zu wollen.

Im vergangenen Jahr verbuchten die Lottogesellschaften der Länder den Angaben zufolge einen Umsatzrückgang von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Als Hauptursachen nannte Burkert die erhebliche Zunahme illegaler Anbieter sowie das frühere abrupte Internet-Verbot im Jahr 2008. Man befinde sich noch in einer Umbruchsituation, hoffe für 2013 aber auf ein leichtes Umsatzplus.

„Wenn der Staat seine Aufgaben erfüllt, steigen die Umsätze wieder“, sagte Burkert. Für die wieder zulässige TV-Werbung wollen die staatlichen Anbieter einen siebenstelligen Betrag finanzieren. Beantragt werde sie für alle Produkte. Eine Genehmigung werde in Kürze erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Früherer VW-Chef Winterkorn vor Abgas-Untersuchungsausschuss
Berlin/Wolfsburg - Winterkorn kommt - aber sagt er auch etwas? Grüne und Linke glauben, dass kaum ein Zeuge vor dem Untersuchungsausschuss mehr über den Diesel-Skandal …
Früherer VW-Chef Winterkorn vor Abgas-Untersuchungsausschuss
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Berlin (dpa) - Begleitet von Debatten über mehr Tierschutz wird heute in Berlin die Agrarmesse Grüne Woche eröffnet. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) gibt am …
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte

Kommentare