Lufthansa arbeitet wieder mit Privatjet-Betreiber zusammen

Frankfurt/Düsseldorf - Lufthansa und der weltgrößte Privatjet-Betreiber NetJets arbeiten nach Informationen der “WirtschaftsWoche“ künftig wieder zusammen.

Die Unternehmen hätten sich auf eine Kooperation unter der Marke Lufthansa Private Jet geeignet, schreibt das Wirtschaftsmagazin in seiner neuen Ausgabe. NetJets - eine Beteiligung des US-Investors Warren Buffett - soll dem Bericht zufolge künftig alle Passagiere befördern, die bei Lufthansa einen der bis zu rund 20 000 Euro teuren Europaflüge im Geschäftsreiseflieger buchen. Bislang hat diese Flüge eine Konzerntochter der Lufthansa übernommen.

Die Kooperation ist eine Neuauflage einer früheren Zusammenarbeit. Bereits von 2005 bis Ende 2007 hatte NetJets diese Dienste für die Lufthansa übernommen. Die Zusammenarbeit wurde nach Ansicht von Branchenkennern beendet, weil NetJets der Lufthansa die zahlungskräftige Klientel abjagen wollte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zypries: Steuersystem muss wettbewerbsfähiger werden
Berlin (dpa) - Das deutsche Steuersystem muss aus Sicht von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) auch als Reaktion auf die Steuerreform in den USA …
Zypries: Steuersystem muss wettbewerbsfähiger werden
Angebotsfrist für insolvente Airline Niki endet
Korneuburg (dpa) - Das Rennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki geht in die wohl entscheidende Runde. Bis Freitag um Mitternacht hatten Bieter eine zweite …
Angebotsfrist für insolvente Airline Niki endet
Turbulente Hauptversammlung bei Thyssenkrupp
Nachdem Großinvestor Cevian schon mit Zerschlagungsforderungen für Zündstoff gesorgt hatte, wurde die Strategie von Thyssenkrupp auch auf der Hauptversammlung harsch …
Turbulente Hauptversammlung bei Thyssenkrupp
US-Platzhirsch nimmt deutschen Markt ins Visier
Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre …
US-Platzhirsch nimmt deutschen Markt ins Visier

Kommentare