+
Der scheidende Lufthansa Chef Christoph Franz sieht auch in den kommenden Jahren einen Sparkurs bei der Lufthansa

Tausende Arbeitsplätze in Gefahr

Lufthansa auch in Zukunft mit Sparkurs

Seeheim-Jugenheim - Der scheidende Lufthansa-Chef Christoph Franz schreibt seinem Nachfolger für die kommenden Jahre weitere Einsparungen ins Aufgabenbuch.

„Auch nach dem Programm "Score" wird die Lufthansa weiter an ihrer Gewinnentwicklung arbeiten müssen“, sagte der Vorstandschef von Europas größter Fluggesellschaft in Seeheim-Jugenheim. „Ob das dann ein neues Programm wird oder ob es um kontinuierliche Verbesserungen geht, wird man sehen.“

Seit Anfang 2012 versucht die Lufthansa, mit dem Sanierungsprogramm „Score“ ihren operativen Gewinn bis zum Jahr 2015 um 1,5 Milliarden auf 2,3 Milliarden Euro zu steigern. 3500 Arbeitsplätze und die Lufthansa-Zentrale in Köln stehen auf der Streichliste.

Ein mögliches Bündnis mit einer der aufstrebenden Nahost-Fluglinien wie Emirates hat die Lufthansa erst einmal in die Zukunft verschoben. „Wir haben uns alle möglichen Partnerschaften und denkbaren Gemeinschaftsunternehmen mit den Golffluglinien angeschaut und geprüft“, sagte Franz. „Sie würden uns nicht genügend Vorteile bringen.“ Die angeschlagenen Fluglinien Air Berlin und Air France-KLM arbeiten im sogenannten Codesharing mit der arabischen Fluglinie Etihad zusammen, bei Air Berlin sind die Araber auch als Großaktionär an Bord.

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Franz wechselt voraussichtlich kommenden Sommer als Verwaltungsratschef zum schweizerischen Pharmakonzern Roche. Die Lufthansa sucht nach den Worten von Aufsichtsratschef Wolfgang Mayrhuber im Konzern und außerhalb nach einem Nachfolger für die Vorstandsspitze. Franz betonte, er wolle seinen Vertrag bei der Fluggesellschaft voll zu erfüllen. „Ich habe nicht vor, das Unternehmen vor Ende Mai 2014 zu verlassen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.