+
Bei den Fluglotsen liegt Streik in der Luft.

Einstweilige Verfügung beantragt

Lufthansa bereitet sich auf Lotsenstreik vor

Frankfurt/Main - Europas Fluglotsen wollen nächste Woche gegen EU-Pläne zur Luftraum-Reform streiken. Der Umfang der Ausstände und damit der Folgen für die Passagiere ist aber noch unklar.

Die Lufthansa  geht juristisch gegen den geplanten einstündigen Streik der deutschen Fluglotsen in der kommenden Woche vor. Die Airline hat nach eigenen Angaben beim Arbeitsgericht München eine einstweilige Verfügung gegen den für Mittwochmorgen (29. Januar) zwischen 08.00 und 09.00 Uhr angekündigten Ausstand beantragt. Gleichzeitig bereitet Europas größter Luftverkehrskonzern Ersatzflugpläne vor.

Noch ist unklar, wann die Lotsen in mehreren europäischen Ländern genau streiken wollen. Am Freitag zog die bislang radikalste Gewerkschaft, die französische SNCTA, ihren Streikaufruf für die Zeit vom 27. bis zum 31. Januar zurück, wie die Aufsichtsbehörde DGAC berichtete. Schwerpunkt der übrigen bislang angekündigten Aktionen unter anderem in Spanien, Österreich und Italien sind am Mittwoch und Donnerstag. Lufthansa will auf ihrer Homepage und mit persönlichen Nachrichten ihre Passagiere  über mögliche Flugausfälle informieren.

Lufthansa: Streik ist "rechtswidrig"

„Aus Sicht der Lufthansa ist der angekündigte Arbeitskampf der Gewerkschaft der Flugsicherung als ein "politischer Streik" rechtswidrig“, sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Er bestätigte einen Bericht der „Bild-Zeitung“. Mit einem Streik einer vergleichsweise kleinen Sparte von Beschäftigten entständen gravierende Schäden bei Unternehmen mit ihrer anfälligen Infrastruktur im Luftverkehr.

Auch die Deutsche Flugsicherung greift den Streikaufruf der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) vor Gericht an. Am Arbeitsgericht Frankfurt soll bereits am Montag verhandelt und entschieden werden. Die GdF hat bereits angekündigt, im Falle einer Niederlage in die Berufung zu gehen.

Die Proteste der Lotsen mit ihrem Dachverband ATCEUC richten sich gegen EU-Pläne zur Liberalisierung des europäischen Luftraums mit bislang noch 28 nationalen Flugsicherungen. Die meist staatlichen Anbieter sollen die Gebühren senken und mehr Verkehr abwickeln. Die Gewerkschaften sehen hingegen Sicherheits- und Kapazitätsprobleme, die nach ihrer Darstellung teils schon auf falschen Berechnungsgrundlagen fußten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss

Kommentare