Lufthansa beteiligt sich an US-Billigfluggesellschaft JetBlue

Frankfurt/New York - Die Deutsche Lufthansa beteiligt sich an der amerikanischen Billigfluggesellschaft JetBlue Airways. Lufthansa übernehme 19 Prozent an dem Unternehmen, teilten die beiden Gesellschaften am Donnerstag in New York und Frankfurt mit.

Lufthansa zahle für die Beteiligung rund 300 Millionen Dollar (205 Mio Euro).

Lufthansa wird im Rahmen einer Kapitalerhöhung 42 Millionen neue Aktien von JetBlue zum Preis von 7,27 Dollar je Anteilsschein kaufen. Die Aktie war am Nachmittag (Ortszeit) wegen ersten Gerüchten über die Beteiligung vom Handel ausgesetzt worden. Nach Wiederaufnahme stieg sie gleich um 12 Prozent auf 7,00 Dollar. Der Kaufpreis der Lufthansa sei ein Aufschlag von 16 Prozent auf den Schlusskurs vom Mittwoch, hieß es in der Mitteilung.

Die Wettbewerbsbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen. Sie soll im ersten Quartal des nächsten Jahres abgeschlossen werden. Bei einem Anteil von unter 20 Prozent werden staatliche Limits für die Beteiligung ausländischer Investoren an US-Fluggesellschaften nicht überschritten.

JetBlue mit Hauptsitz in New York zählt zu den gehobenen Billigfliegern, die trotz aggressiver Preise einen gewissen Komfort anbieten. Die Gesellschaft fliegt neben New York vor allem von Boston und Orlando aus in den Rest der USA und in die Karibik. "Unsere Beteiligung spiegelt das Vertrauen wieder, das wir in die Qualität, das Wachstumspotenzial und das Management von JetBlue haben", sagte Lufthansa-Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber.

Beide Fluggesellschaften wollen weitere Kooperationen ausloten. Bei einer Pressekonferenz am Freitag sollen Details der Zusammenarbeit bekanntgegeben werden. Lufthansa kooperiert in den USA im Rahmen der Star Alliance bereits mit den beiden Fluggesellschaften US Airways und United Airlines.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat erneut nachgegeben. Dabei passte sich der deutsche Leitindex den gesamten Tag über dem Auf und Ab des Euro an, der letztlich wieder …
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
BMW und Audi wollen Hunderttausende Diesel umrüsten
Fast sechs Millionen Euro-5-Diesel sind in Deutschland unterwegs. Auf Druck der bayerischen Landesregierung erklären sich BMW und Audi nun bereit, Hunderttausende Autos …
BMW und Audi wollen Hunderttausende Diesel umrüsten

Kommentare