Lufthansa beteiligt sich an US-Billigfluggesellschaft JetBlue

Frankfurt/New York - Die Deutsche Lufthansa beteiligt sich an der amerikanischen Billigfluggesellschaft JetBlue Airways. Lufthansa übernehme 19 Prozent an dem Unternehmen, teilten die beiden Gesellschaften am Donnerstag in New York und Frankfurt mit.

Lufthansa zahle für die Beteiligung rund 300 Millionen Dollar (205 Mio Euro).

Lufthansa wird im Rahmen einer Kapitalerhöhung 42 Millionen neue Aktien von JetBlue zum Preis von 7,27 Dollar je Anteilsschein kaufen. Die Aktie war am Nachmittag (Ortszeit) wegen ersten Gerüchten über die Beteiligung vom Handel ausgesetzt worden. Nach Wiederaufnahme stieg sie gleich um 12 Prozent auf 7,00 Dollar. Der Kaufpreis der Lufthansa sei ein Aufschlag von 16 Prozent auf den Schlusskurs vom Mittwoch, hieß es in der Mitteilung.

Die Wettbewerbsbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen. Sie soll im ersten Quartal des nächsten Jahres abgeschlossen werden. Bei einem Anteil von unter 20 Prozent werden staatliche Limits für die Beteiligung ausländischer Investoren an US-Fluggesellschaften nicht überschritten.

JetBlue mit Hauptsitz in New York zählt zu den gehobenen Billigfliegern, die trotz aggressiver Preise einen gewissen Komfort anbieten. Die Gesellschaft fliegt neben New York vor allem von Boston und Orlando aus in den Rest der USA und in die Karibik. "Unsere Beteiligung spiegelt das Vertrauen wieder, das wir in die Qualität, das Wachstumspotenzial und das Management von JetBlue haben", sagte Lufthansa-Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber.

Beide Fluggesellschaften wollen weitere Kooperationen ausloten. Bei einer Pressekonferenz am Freitag sollen Details der Zusammenarbeit bekanntgegeben werden. Lufthansa kooperiert in den USA im Rahmen der Star Alliance bereits mit den beiden Fluggesellschaften US Airways und United Airlines.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare