Lufthansa und S7 bieten um Austrian Airlines

-

Frankfurt/Wien/Moskau (dpa) - Die Lufthansa ist jetzt offiziell in den Bieterwettkampf um die österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines Group (AUA) eingestiegen.

"Wir haben unser Interesse bekundet", sagte Lufthansa-Sprecher Andreas Bartels am Montag in Frankfurt. Details wollte er nicht nennen. Auch Russlands zweitgrößte Fluggesellschaft S7 (ehemals Sibir) bestätigte Interesse am AUA-Einstieg. "Wir prüfen die Möglichkeit, an dem Bieterverfahren für Austrian teilzunehmen", sagte eine Sprecherin in Moskau.

Am Sonntag war die Frist abgelaufen, bei der Interessenten sich für den 42,8-Prozent-Anteil der österreichischen Staatsholding ÖIAG an der AUA melden sollten. Als weitere mögliche Käufer gelten unter anderem Air France-KLM und Turkish Airlines. Russlands größte Fluggesellschaft Aeroflott hatte Anfangs ebenfalls Interesse gezeigt, sich dann aber wieder zurückgezogen. Die Risiken seien höher als der mögliche Nutzen eines Einstiegs, hatte Aeroflott den Schritt begründet.

Die Lufthansa könnte mit der Übernahme der AUA ihr Streckennetz vor allem nach Osteuropa ausweiten. Ähnlich wie bei der Übernahme der Schweizer Swiss durch die Lufthansa würde die AUA unter dem Dach der Lufthansa weitgehend eigenständig bleiben. Im Gegensatz zum Verfahren bei der Swiss will Österreich allerdings, dass eine Sperrminorität von 25 Prozent plus einer Aktie an der AUA in österreichischem Besitz bleibt.

Potenzielle Investoren sollen nun Informationen über den Fahrplan des Verkaufs erhalten und bis zum 12. September Zeit haben, ihre Konzepte zu präsentieren, hieß es in Wien. Mit dem Teilverkauf will die österreichische Regierung die Zukunft der Gesellschaft und Arbeitsplätze sichern. Die AUA erwartet in diesem Jahr einen Verlust von etwa 70 Millionen Euro, zuletzt betrug der Umsatz 2,5 Milliarden Euro. Die deutlich größere Lufthansa erzielte Erlöse von 22,4 Milliarden Euro und will dieses Jahr trotz gestiegener Ölpreise an ihren operativen Gewinn von 1,4 Milliarden Euro aus dem Vorjahr anknüpfen.

Lufthansa ist mit der AUA bereits über das Luftfahrtbündnis Star Alliance verbunden. Ziel der Partnerschaft ist es, den Kunden ein weltweites Netz anzubieten. Die AUA ist mit ihrem Drehkreuz Wien vor allem auf Strecken nach Osteuropa aktiv. Lufthansa hat Frankfurt und München als Hauptstützpunkte, die Lufthansa-Tochter Swiss operiert vor allem von Zürich aus. In den vergangenen Jahren war wiederholt über Zusammenschlüsse europäischer Airlines spekuliert worden, so war Lufthansa unter anderem auch bei Alitalia und Iberia im Gespräch.

Unterdessen geht das Ringen um eine mögliche große Neuordnung der deutschen Ferienflieger weiter. Dabei könnte es nach Angaben aus der Branche zu einer Fusion der TUI-Tochter TUIfly und der Thomas Cook-Tochter Condor sowie den Lufthansa-Beteiligungen Eurowings und Germanwings kommen. Lufthansa, TUI und Thomas Cook/Arcandor könnten an dem Gemeinschaftsunternehmen jeweils rund ein Drittel halten, hatte das Magazin "Der Spiegel" am Wochenende berichtet. Der Unternehmer Albrecht Knauf, der rund die Hälfte an Eurowings und deren Tochter Germanwings hält, wolle seine Anteile inzwischen abgeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare