Lufthansa Cargo: Ohne Nachtflüge bauen wir Leipzig und München aus

München/Tianjin - Bei einer Niederlage im Streit um das geplante Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen will die Lufthansa-Frachttochter Cargo stärker in Leipzig und München wachsen.

"Erhalten wir so viele Ausnahmegenehmigungen vom Nachtflugverbot, wie wir benötigen, werden wir in Frankfurt in ein neues Logistikzentrum in der CargoCity Nord investieren", sagte Lufthansa-Cargo-Chef Carsten Spohr der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX im chinesischen Tianjin. Ansonsten werde die Expansion woanders stattfinden. "Entweder in Leipzig, wo wir mit unserem Partner DHL bereits auf eine kritische Masse kommen, oder in München, wo die Frachtkapazität vieler Passagierflüge zusammenkommt."

Eine Verlagerung des wichtigsten Drehkreuzes Frankfurt an einen anderen Flughafen schließt Spohr allerdings auch für den Fall aus, dass Lufthansa Cargo die Nachtflüge vor Gericht nicht durchsetzen kann. "Niemand bei uns denkt darüber nach, alle 19 Frachtflugzeuge nach Leipzig oder München zu verlagern." Ohne eine ausreichende Zahl von Nachtflügen würde sich das Wachstum in Frankfurt allerdings automatisch begrenzen, die anderen Standorte würden dann schneller wachsen. "Und je weniger wir in Frankfurt wachsen, desto weniger brauchen wir dort ein neues Frachtzentrum", sagte Spohr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare