+
Auch bei der Lufthansa kam es zu Verzögerungen. Foto: Boris Roessler

Netzwerkproblem

Lufthansa: Computer-Probleme beim Einchecken behoben

Lange Schlangen beim Check-in und Flugverspätungen - eine Software-Panne hat weltweit für Chaos an Flughäfen gesorgt. Zu größeren Ausfällen kam es aber nicht.

Frankfurt/Main (dpa) - Erhebliche Probleme in den Buchungssystemen zahlreicher Fluggesellschaften haben am Donnerstagmorgen den weltweiten Luftverkehr behindert.

Grund war eine Panne beim IT-Dienstleister Amadeus, wie dieser in Madrid bestätigte. Bei zahlreichen Gesellschaften funktionierten deswegen am Vormittag die Systeme etwa zum Check-in nicht.

Auch bei der Lufthansa kam es zu Verzögerungen, weil die Piloten nicht mit den notwendigen Informationen über die erschienenen Passagiere versorgt werden konnten.

Vereinzelt habe es um bis zu 45 Minuten verspätete Abflüge gegeben, erklärte eine Airline-Sprecherin. Am Mittag seien die Probleme aber wieder behoben gewesen. Auch am Londoner Flughafen Gatwick funktionierte laut "Daily Telegraph" am Mittag nach einer vorübergehenden Panne das System wieder.

Der Dienstleister Amadeus bestätigte, es habe ein Netzwerkproblem gegeben, das zu Problemen in einigen Systemen für die Abfertigung der Kunden geführt habe. Das Unternehmen habe umgehend Maßnahmen zur Behebung der Probleme eingeleitet und die Systeme so schnell wie möglich neu gestartet. "Die Arbeiten dauern an, während unsere Services nach und nach wieder hergestellt werden", sagte ein Sprecher.

Fluggäste beispielsweise der Lufthansa und der Air France beschwerten sich in den sozialen Netzwerken über stundenlange Verzögerungen. An den großen Flughäfen wie London, Paris, Singapur oder Melbourne bildeten sich lange Warteschlangen.

Der IT-Dienstleister Amadeus bietet mit seiner "Altea Suite" eine Software-Plattform für das Passagier-Management, das von zahlreichen Fluggesellschaften weltweit genutzt wird. Über die Plattform werden etwa Reservierungen vorgenommen, das Check-in durchgeführt und Abflüge verwaltet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Opel - Regierung will Rückruf von 100.000 Autos
Bloß nicht auffallen, lautete lange die Devise des Autobauers Opel im Diesel-Skandal. In der Sanierung haben die Rüsselsheimer eigentlich genug mit sich selbst zu tun. …
Razzia bei Opel - Regierung will Rückruf von 100.000 Autos
Dax erholt sich - Viele Hürden bleiben im Weg
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Kurseinbruch in der Vorwoche hat sich der Dax am Montag vorwärts bewegt. Der Leitindex fiel mit 11.459 Punkten zunächst auf den tiefsten …
Dax erholt sich - Viele Hürden bleiben im Weg
Paketshop für mehrere Kurierdienste in Hamburg eröffnet
Die Fahrzeuge von Kurierdiensten verstopfen innerstädtische Straßen, belasten die Luftqualität und tragen zum Klimawandel bei. Mit dem Online-Boom im Handel sind die …
Paketshop für mehrere Kurierdienste in Hamburg eröffnet
RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust
Am Montag wurde der Tagebau im Rheinischen Braunkohlerevier einmal nicht durch Umwelt-Aktivisten behindert, sondern durch Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE. Sie …
RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust

Kommentare