+
Die Lufthansa erhöht auf Grund der gestiegen Ölpreise den Treibstoffzuschlag.

Gestiegener Ölpreis als Begründung

Lufthansa erhöht Treibstoffzuschläge in Europa

Frankfurt/Main - Die Lufthansa erhöht zum 2. Juli die Treibstoffzuschläge für Flüge in Europa. Für Langstreckenflüge kündigte der Konzern am Mittwoch in Frankfurt am Main unterschiedliche Anpassungen an.

Lufthansa begründete den Schritt damit, dass die Preise für Rohöl seit Dezember 2008 um 50 Prozent gestiegen seien.

Die Spritzuschläge für Flüge innerhalb Deutschlands und Europas steigen den Angaben zufolge um 3 Euro auf 24 Euro pro Flugstrecke. Für Ziele in Israel , Libanon, Jordanien und in Nordafrika gilt zukünftig durchgängig der Zuschlag für Europaflüge. Dadurch würden sich die Flugpreise für Reisen in einige dieser Länder deutlich reduzieren, da bisher dafür der Langstreckenzuschlag von 82 Euro berechnet worden sei.

Bei Langstreckenflügen führt die Lufthansa eine neue Staffelung der Zuschläge ein. Für Ziele im Mittleren Osten und Ostafrika verlangt sie künftig 77 Euro Aufpreis, für Nordamerika und Indien wie bisher 82 Euro. Für Langstreckenziele in Südamerika , Zentral-, West- und südlichem Afrika, Südostasien und Fernosten erhöht die Fluggesellschaft den Treibstoffzuschlag um 10 Euro auf 92 Euro.

Ölpreis fast 69 Dollar

Unterdessen fiel der Ölpreis am Mittwoch wieder unter 69 Dollar. Ein Barrel (159 Liter) kostete an der New Yorker Handelsbörse zeitweise 68,71 Dollar, 53 Cent weniger als am Vortag. Allerdings war der Preis im Juni schon bis auf beinahe 73 Dollar gestiegen. Im März hatte Rohöl einen Tiefpreis von weniger als 35 Dollar erreicht.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare