+
Die Flugbegleiter der Lufthansa verzichten in der Urlaubszeit auf einen Streik. Foto: Inga Kjer/Archiv

Lufthansa-Flugbegleiter sagen Sommer-Streik doch noch ab

Wenige Stunden vor Ablauf eines Ultimatums hat die Gewerkschaft Ufo einen Ausstand des Bordpersonals bei Lufthansa abgesagt. Statt einer quälenden Streikserie in den Sommerferien gibt es neue Verhandlungen.

Frankfurt/Mörfelden-Walldorf (dpa) - Passagiere der Lufthansa können vorerst aufatmen: Die Flugbegleiter haben ihren für Mittwoch geplanten Streik in letzter Minute abgesagt.

Grund ist ein verbessertes Angebot des Unternehmens zu den künftigen Betriebs- und Übergangsrenten der rund 19 000 Stewards und Stewardessen bei der Kerngesellschaft Lufthansa. Die Gewerkschaft Ufo wird nun nach den Worten ihres Vorsitzenden Nicoley Baublies in weitere Gespräche eintreten, "um zu gucken, wie wir das Ganze vertieft kriegen".

Für die Dauer dieser Gespräche in der ersten Juli-Hälfte verzichtet Ufo auf Streiks. Wenn sie nicht erfolgreich verliefen, "dann kann es danach auch tatsächlich wieder zu Arbeitskämpfen kommen", sagte Baublies. Ursprünglich hatte Ufo nach der gescheiterten Schlichtung mit einer Streikserie ab Mittwoch bis zum 16. September gedroht.

Die Lufthansa begrüßte nach der nächtlichen Sondierung unter Beteiligung von Vorstandschef Carsten Spohr die Rückkehr der Flugbegleiter an den Verhandlungstisch. Das Angebot sehe vor, dass Lufthansa auch neuen Mitarbeitern eine Übergangsversorgung bezahlt, wenn sie ab 55 Jahren in den Vorruhestand gehen wollen.

Zur Berechnung des künftigen Arbeitgeberanteils auch der Betriebsrenten gehe man von einer realistischen Verzinsung der Beiträge von 5,5 Prozent aus, mit denen dann das heutige Niveau erreicht werden könne. Die Beschäftigten sollten darüber hinaus Eigenleistungen einbringen können.

Die Zahlungen für die neuen Mitarbeiter sollen zunächst auf zehn Jahre begrenzt und dann überprüft werden, erläuterte die Lufthansa. Nicht genutzte Übergangsrenten könnten zudem anders als bislang auf die später fälligen Betriebsrenten der Mitarbeiter angerechnet werden. Für das Unternehmen ist es aus bilanztechnischen Gründen wichtig, dass es künftig nur noch festgeschriebene Beiträge leistet, nicht aber für die Höhe der Renten garantieren muss wie bislang.

"Lufthansa ist uns in allen wichtigen Punkten so weit entgegengekommen, dass ein solcher Wiedereinstieg in unseren Augen richtig ist", teilte Ufo nach der Einigung in der Nacht mit. Nach einer gemeinsamen Verlautbarung an die Belegschaft hat Lufthansa zudem zugesagt, das Thema der sogenannten Nachwirkung "nicht mehr zu strapazieren". Hier geht es um die bislang von Lufthansa bestrittene Frage, ob die zum Jahresende 2013 gekündigten Tarifverträge "nachwirken" und damit bis zu einer Neuregelung gültig bleiben.

Mit dem parallelen Tarifstreit zwischen Lufthansa und der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat der Kabinenkonflikt unmittelbar nichts zu tun - aber auch bei den Piloten geht es um Rentenfragen. Im Sommer 2012 hatte die Gewerkschaft Ufo den ersten Flugbegleiter-Streik in der Geschichte der Lufthansa organisiert und an drei Tagen zusammen rund 1500 Flüge ausfallen lassen.

Ufo-Mitteilung

Mitteilung Lufthansa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Sechs Runden haben die Verhandlungspartner gebraucht, nun steht der Tarifabschluss für den Einzelhandel in Baden-Württemberg. Für die übrigen Bezirke in ganz Deutschland …
Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Der Diesel-Skandal nimmt kein Ende: Auch bei Porsche wurde nun eine illegale Abgas-Software entdeckt. Ein Rückruf wurde angeordnet. Aber auch aus den USA droht Ungemach.
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
Erst Volkswagen, dann Audi, nun Porsche: Auch beim Geländewagen Cayenne ist eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung aufgetaucht. Das hat nun sogar Folgen …
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will das Steuer herumreißen und bietet an, nun insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Trotz aller …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten

Kommentare