Lufthansa: Es geht wieder aufwärts

- München - Der tiefste Punkt der Luftfahrtkrise scheint vorbei zu sein. Lufthansa, DBA und Hapag-Lloyd Express melden steigende Passagierzahlen. 21,6 Millionen Fluggäste zählte der Lufthansa-Konzern im ersten Halbjahr, 2,6 % mehr als vor einem Jahr. Die angebotene Kapazität stieg um 3,8 %, die Auslastung der Passagiermaschinen sinkt also. Die Flug-Zahl stieg auf 256 830. Das Frachtgeschäft der größten deutschen Linie leidet noch unter der Konjunkturschwäche. Lufthansa Cargo transportierte bis Juni 4,4 % weniger Fracht.

<P>Gute Zahlen meldet auch der Tui-Billigflieger Hapag-Lloyd Express (HLX). Sieben Monate nach dem Start arbeitet man auf einigen Strecken bereits mit Gewinn. Details will die Linie wegen der "brutalen Wettbewerbssituation" nicht nennen. </P><P>Im Juni seien die zehn Maschinen der Flotte im Schnitt zu 65 % ausgelastet gewesen. Nächsten Monat strebe man 70 Prozent an. Der Düsseldorfer Ferienflieger LTU plant derweil neue Drehkreuze im Winter unter anderem in München. Weltweit werden von LTU nun 43 Urlaubsziele, davon 18 per Langstrecke, angeflogen. Nach einer McKinsey-Studie werden die deutschen Billig-Airlines bis 2007 jährlich 20 % mehr Kunden haben.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare