Streit um Alters- und Übergangslösung

Lufthansa und Kabinengewerkschaft einigen sich auf Schlichter-Duo

Frankfurt - Die Lufthansa und die Kabinengewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) haben sich auf ein Schlichter-Team geeinigt, das den Konflikt um die Alters- und Übergangsversorgung lösen soll.

Die frühere Justizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) und der ehemalige Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Friedrich Merz (CDU), sollen das Verfahren leiten, sagte der UFO-Vorsitzende Nicoley Baublies der Nachrichtenagentur AFP am Freitag. Er bestätigte damit ebenso wie ein Lufthansa-Sprecher eine Vorabmeldung des "Spiegel".

"Leider konnten wir uns nicht auf einen Einzelschlichter einigen", sagte Baublies. Die Vorstellungen der Konfliktparteien hätten zu weit auseinander gelegen. Däubler-Gmelin vertritt im Schlichtungsverfahren nun die UFO; Merz die Lufthansa.

Im Januar waren die Tarifverhandlungen zunächst gescheitert; Lufthansa und UFO einigten sich aber grundsätzlich auf ein Schlichtungsverfahren. Die Gewerkschaft, die das Kabinenpersonal mehrerer Fluggesellschaften vertritt, hatte damals mit "massiven Arbeitskämpfen" gedroht, sollte die Schlichtung scheitern. Knackpunkt in den Tarifverhandlungen ist - wie bei der Pilotenvereinigung Cockpit - die Alters- und Übergangsversorgung der Mitarbeiter.

Die Lufthansa befindet sich derzeit in mehreren Tarifauseinandersetzungen. Am prominentesten ist dabei der Konflikt mit Cockpit. Die durch Cockpit vertretenen Lufthansa-Piloten streikten in den letzten Monaten mehrfach. Erst vergangene Woche traten die Piloten der Lufthansa-Tochter Germanwings für zwei Tage im Ausstand. Mehr als 300 Flüge mussten gestrichen werden.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare