+
Lufthansa will künftig mehr Sitze in den Kabinen einrichten.

Mehr Sitze: Lufthansa will Billigflieger kopieren 

Frankfurt/Main - Die Deutsche Lufthansa will wegen der scharfen Konkurrenz zu Billigfliegern auf ihren europäischen Linien kräftig Geld sparen.

Man werde in einigen Bereichen Elemente aus dem Geschäftsmodell der Lowcost-Gesellschaften übernehmen, sagte Passage-Vorstand Christoph Franz der Tageszeitung “Die Welt“ laut Vorabmeldung. Reisende müssen sich nach seinen Worten darauf einstellen, dass es künftig mehr Sitze in der Kabine gibt. Damit es nicht zu eng wird, sollen die Rückenlehnen schmaler werden. Auch das Angebot zwischen Snack und vollem Abendessen - je nach Flugzeit - werde überprüft. Dies mache die Flugplanung kompliziert und sehr teuer. Weil die Lufthansa so hohe Kosten hat, musste sie laut Franz bereits erhebliche Marktanteile abgeben.

Franz kündigte an, den Heimatmarkt der Lufthansa zu verteidigen und verwies dabei auf die Übernahmen der Swiss und der Austrian Airlines. “Es kann doch nicht sein, dass wir mit viel Kraft- und Managementkapazitäten hingehen, um den einen oder anderen Auslandsmarkt wie die Schweiz oder Österreich als Heimatmarkt zu gewinnen und gleichzeitig wichtige Teile unseres Heimatmarktes verlieren“, wurde der Manager zitiert.

Mehr Flugzeuge, aber billiger

Nach Ansicht von Franz müssen alle Lufthansa-Mitarbeiter dazu beitragen, damit der Trend sinkender Marktanteile gestoppt wird. “Wir müssen unser Territorium neu bestimmen, klar machen, was unser Kerngeschäft ist“, sagte der Vorstand. Die Lufthansa werde dann wieder eine Sprache sprechen, die von Wettbewerbern verstanden werde. “Ein neuer Wettbewerbsgeist wird uns gut tun.“ Dazu gehöre zum Beispiel auch, mit mehr Flugzeugen zu niedrigeren Kosten und attraktiven Preisen Marktanteile zu verteidigen oder neue Märkte zu schaffen.

Die Lufthansa klagt besonders seit der Wirtschafts- und Finanzkrise über eine schwache Nachfrage und einen großen Preisdruck. Im Gesamtjahr 2009 hat das Unternehmen nach eigenem Bekunden Mühe, einen operativen Gewinn einzufliegen. Schon Mitte Juli legte der DAX-Konzern ein Sparprogramm vor, mit dem die Kosten jährlich um eine Milliarde Euro gesenkt werden sollen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.