+
Am Flughafen Augsburg stehen Flugzeuge vor dem Tower.

Lufthansa kündigt Augsburg Airways

München - Die Lufthansa trennt sich von ihrem Regionalpartner Augsburg Airways.

Am Freitag sei die Kündigung eingegangen, sagte am Samstag der Sprecher der Fluggesellschaft mit Sitz in Hallbergmoos, Johannes Boos. Er bestätigte einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung. Die Zusammenarbeit läuft mit Ende des Sommerflugplans 2013 aus. 500 Mitarbeiter sind betroffen, darunter etwa 150 Piloten. Wie es mit ihnen weitergehe, sei unklar, sagte Boos.

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

„Die Tatsache, dass Lufthansa über eine Re-Positionierung im Regionalflugverkehr nachdenkt, ist seit längerer Zeit bekannt. Für Augsburg Airways kam jedoch der Zeitpunkt der Kündigung überraschend“, teilte die Fluggesellschaft mit. Seit dem Winter 1996 fliegt Augsburg Airways im Auftrag der Lufthansa. Die Flotte umfasst 15 Regionaljets, die 37 Flughäfen in Deutschland und Europa anfliegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.