Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt
+
Am Flughafen Augsburg stehen Flugzeuge vor dem Tower.

Lufthansa kündigt Augsburg Airways

München - Die Lufthansa trennt sich von ihrem Regionalpartner Augsburg Airways.

Am Freitag sei die Kündigung eingegangen, sagte am Samstag der Sprecher der Fluggesellschaft mit Sitz in Hallbergmoos, Johannes Boos. Er bestätigte einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung. Die Zusammenarbeit läuft mit Ende des Sommerflugplans 2013 aus. 500 Mitarbeiter sind betroffen, darunter etwa 150 Piloten. Wie es mit ihnen weitergehe, sei unklar, sagte Boos.

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

„Die Tatsache, dass Lufthansa über eine Re-Positionierung im Regionalflugverkehr nachdenkt, ist seit längerer Zeit bekannt. Für Augsburg Airways kam jedoch der Zeitpunkt der Kündigung überraschend“, teilte die Fluggesellschaft mit. Seit dem Winter 1996 fliegt Augsburg Airways im Auftrag der Lufthansa. Die Flotte umfasst 15 Regionaljets, die 37 Flughäfen in Deutschland und Europa anfliegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
US-Präsident Trump ist noch gar nicht in Davos eingetroffen. Doch schon jetzt bestimmen seine Politik und deren mögliche Auswirkungen die Diskussionen auf dem …
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt sind am Dienstag die Rekorde gepurzelt. Der Leitindex Dax hatte gleich zum Handelsauftakt eine Bestmarke erreicht und …
Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an
EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Wirtschaftliche Ungleichgewichte, Steueroasen, Griechenland: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine Reihe von Dauerbaustellen abgearbeitet. Die …
EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Die Autobauer Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Dienste zusammenlegen. Das berichtet eine Zeitung.
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?

Kommentare