+
Mit der Ticketgebühr von Lufthansa waren die Tickets um jeweils 16 Euro teurergeworden, weil die Kranichairline nicht mehr bereit war, aus ihrer Marge die Gebühren der GDS-Anbieter abzudecken. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Lufthansa macht sich unabhängiger von globalen Buchungssystemen

Frankfurt/Main (dpa) - Ein Jahr nach Einführung ihrer umstrittenen Ticket-Gebühr hat sich die Lufthansa unabhängiger von globalen Buchungssystemen gemacht.

Neben Großkunden bekommen nun auch Touristikanbieter eine technische Plattform angeboten, um die Flüge der Lufthansa-Konzerngesellschaften ohne die zusätzliche Gebühr zu buchen.

Zu den neugewonnenen Kunden zählen der Touristik-Konzern Thomas Cook, Tui Suisse sowie als Großkunden Siemens und VW, wie Lufthansa am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Bei den Direktverkäufen über die Plattformen entfallen die im September 2015 eingeführten Extra-Gebühren für Buchungen über globale Reservierungssysteme (GDS), mit denen Lufthansa im vergangenen Jahr für Empörung in der Reisebranche gesorgt hatte.

Mit der Gebühr waren die Flugtickets um jeweils 16 Euro teurergeworden, weil Lufthansa nicht mehr bereit war, aus ihrer Marge die Gebühren der GDS-Anbieter abzudecken. Bei der neuen technischen Lösung arbeitet Lufthansa aber erneut mit einer Tochter des GDS-Anbieters Amadeus zusammen.

Die Reisebüros hatten besonders stark gegen die neuen Gebühren protestiert, weil sie in ihren Prozessen stark auf die GDS-Systeme ausgerichtet waren. Zum Jahresende soll zumindest in Österreich ein alternatives Buchungssystem stehen, über das zunächst nur Flüge der Lufthansa-Tochter Austrian gebucht werden können. Eine Ausweitung auf die gesamte Gruppe sei geplant, kündigte Lufthansa an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.