+
Mit der Ticketgebühr von Lufthansa waren die Tickets um jeweils 16 Euro teurergeworden, weil die Kranichairline nicht mehr bereit war, aus ihrer Marge die Gebühren der GDS-Anbieter abzudecken. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Lufthansa macht sich unabhängiger von globalen Buchungssystemen

Frankfurt/Main (dpa) - Ein Jahr nach Einführung ihrer umstrittenen Ticket-Gebühr hat sich die Lufthansa unabhängiger von globalen Buchungssystemen gemacht.

Neben Großkunden bekommen nun auch Touristikanbieter eine technische Plattform angeboten, um die Flüge der Lufthansa-Konzerngesellschaften ohne die zusätzliche Gebühr zu buchen.

Zu den neugewonnenen Kunden zählen der Touristik-Konzern Thomas Cook, Tui Suisse sowie als Großkunden Siemens und VW, wie Lufthansa am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Bei den Direktverkäufen über die Plattformen entfallen die im September 2015 eingeführten Extra-Gebühren für Buchungen über globale Reservierungssysteme (GDS), mit denen Lufthansa im vergangenen Jahr für Empörung in der Reisebranche gesorgt hatte.

Mit der Gebühr waren die Flugtickets um jeweils 16 Euro teurergeworden, weil Lufthansa nicht mehr bereit war, aus ihrer Marge die Gebühren der GDS-Anbieter abzudecken. Bei der neuen technischen Lösung arbeitet Lufthansa aber erneut mit einer Tochter des GDS-Anbieters Amadeus zusammen.

Die Reisebüros hatten besonders stark gegen die neuen Gebühren protestiert, weil sie in ihren Prozessen stark auf die GDS-Systeme ausgerichtet waren. Zum Jahresende soll zumindest in Österreich ein alternatives Buchungssystem stehen, über das zunächst nur Flüge der Lufthansa-Tochter Austrian gebucht werden können. Eine Ausweitung auf die gesamte Gruppe sei geplant, kündigte Lufthansa an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alles anders für Millionen Leser: Aldi gestaltet seinen Prospekt radikal um
Die Konkurrenz schläft nicht, deshalb muss Aldi sich immer wieder etwas Neues einfallen lassen, um bei seinen Kunden im Gespräch zu bleiben. Jetzt hat der Discounter …
Alles anders für Millionen Leser: Aldi gestaltet seinen Prospekt radikal um
Fail bei Aldi: So schmeckt das Oktoberfest mit Sicherheit nicht
Wer auch in Australien in Wiesn-Stimmung kommen will, kann bei Aldi vermeintliche Wiesn-Spezialitäten kaufen. Doch haben die mit dem Oktoberfest nicht viel zu tun.
Fail bei Aldi: So schmeckt das Oktoberfest mit Sicherheit nicht
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus

Kommentare