+
Im ersten Halbjahr steigerte der Lufthansa-Konzern die Zahl der Passagiere um 17 Prozent auf fast 60 Millionen. Foto: Boris Roessler

Rückenwind durch Eurowings

Lufthansa mit starken Zahlen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa will ihr starkes Geschäft im ersten Halbjahr mit deutlich mehr Ticket-Verkäufen für weitere Sprünge nutzen. Der Dax-Konzern konnte von Januar bis Juni im laufenden Betrieb fast doppelt so viel verdienen wie im Vorjahreszeitraum.

Für das Gesamtjahr erwartet Vorstandschef Carsten Spohr jetzt ebenfalls eine Steigerung. Rückenwind kommt vor allem von der Billigmarke Eurowings, die schon in diesem Jahr in die schwarzen Zahlen fliegen soll. Auch in der Frachtsparte lief es zuletzt offenbar besser als noch vor wenigen Monaten gedacht. Die Tickets dürften in der zweiten Jahreshälfte billiger werden als im Vorjahr.

In der ersten Jahreshälfte lag der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern mit 1,04 Milliarden Euro knapp doppelt so hoch wie ein Jahr zuvor. Im Gesamtjahr will Spohr die 1,75 Milliarden Euro aus 2016 nun übertreffen. Bisher hatte er einen leichten Rückgang angekündigt.

Die Passagiersparte verdoppelte in den ersten sechs Monaten ihr Betriebsergebnis in etwa. Gleiches gilt für die Konzernfelder Cargo, Technik und Bordverpflegung, wenn man die Ergebnisse zusammenrechnet. Der Konzernumsatz stieg von 15 Milliarden auf 17 Milliarden Euro.

Seit der Komplettübernahme von Brussels Airlines im Januar musste die Lufthansa mehr Flugzeuge betanken, konnte dadurch aber auch mehr Tickets verkaufen. Das trifft auch für die mehr als 30 Airbus-Jets von Air Berlin zu, die seit dem Frühjahr samt Besatzung vor allem für Eurowings an den Start gehen. Im ersten Halbjahr steigerte der Lufthansa-Konzern die Zahl der Passagiere dank der zusätzlichen Maschinen um 17 Prozent auf fast 60 Millionen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax bewegt sich vor Fed-Entscheidung kaum
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt heißt die Devise weiterhin Stillhalten: Wie schon in den vergangenen Tagen blieben viele Anleger auf Tauchstation - sie …
Dax bewegt sich vor Fed-Entscheidung kaum
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion - 2000 Jobs fallen weg
Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion - 2000 Jobs fallen weg
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind …
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Kommentar: Ein riskantes Spiel von Ryanair
Ryanair-Chef Michael O’Leary schafft Reserven an Flugzeugen und Crews, für den Fall, dass der insolventen Airberlin trotz der Notkredite das Geld ausgeht. Ein Spiel mit …
Kommentar: Ein riskantes Spiel von Ryanair

Kommentare