Lufthansa mit Passagierplus

Frankfurt/Main - Die Lufthansa hat im Mai dank neuer Strecken und mehr Flügen ein Passagierplus erzielt. Die Zahl der Fluggäste stieg gegenüber dem Vorjahr um 3,2 Prozent auf knapp 5,2 Millionen, wie die Lufthansa am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Ein Grund dafür sei das erweiterte Angebot, das um 5,1 Prozent ausgebaut wurde. Die Auslastung lag mit 78,4 Prozent leicht unter Vorjahresniveau. Mit der Lufthansa-Tochter Swiss flogen im Mai 1,18 Millionen Menschen. Die Swiss wird erst seit 1. Juli 2007 voll in die Bilanz einbezogen, deshalb gibt es bis zur Jahresmitte keine Vergleichszahlen. Bei der Swiss stieg die Auslastung leicht auf 79,3 Prozent.

Im wichtigen Heimatmarkt Europa baute die Lufthansa ihr Angebot gegenüber Vorjahr um 3,4 Prozent aus, der Absatz stieg etwa gleich stark (plus 3,5 Prozent). Die für den Gewinn wichtige Auslastung betrug etwa wie im Vorjahr 71,1 Prozent. Der Absatz für das Verkehrsgebiet Amerika stieg entsprechend zur Erweiterung des Angebots um 8,8 Prozent. In den ersten fünf Monaten des Jahres kletterte die Zahl der Passagiere bei Lufthansa um 5,6 Prozent.

Die Frachttochter Lufthansa Cargo beförderte im Mai 137 000 Tonnen Fracht und Post, das war ein Minus von 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Angebotswachstum der Lufthansa wirke sich auf die Frachtkapazitäten aus, die noch nicht vollständig am Markt abgesetzt werden konnten, schrieb das Unternehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Was die internationalen Geldgeber freuen dürfte, geht an den Menschen in Griechenland allerdings vorbei: Die Arbeitslosigkeit greift um sich. Junge Leute wandern aus.
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit (dpa) - Nach den Konkurrenten Ford und Fiat Chrysler hat auch General Motors (GM) unter dem Druck des künftigen Präsidenten Donald Trump Investitionspläne in den …
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an

Kommentare