Lufthansa-Personal streikt gegen Nachtflugverbot

Frankfurt - Aus Protest gegen das vorläufige Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen haben Mitarbeiter der Lufthansa vorübergehend die Arbeit niedergelegt. Doch der Streik richtete sich noch gegen jemand anderen.

“Das Nachtflugverbot ist ein schlimmes Signal für die Exportnation Deutschland“, sagte Ralf Müller, Frankfurter Betriebsratsvorsitzender der Lufthansa Cargo, am Dienstag bei einer öffentlichen Kundgebung an einem Flughafentor.

Mit der auf 90 Minuten geplanten Arbeitsniederlegung protestieren die Angestellten gegen die Entscheidung des hessischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH), bis zu einer endgültigen gerichtlichen Klärung alle planmäßigen Starts und Landungen zwischen 23.00 und 05.00 Uhr zu untersagen. Das Nachtflugverbot gilt ab dem 30. Oktober. Die Mitarbeiter der Lufthansa-Cargo fürchten um ihre Arbeitsplätze.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare