+
Tür zu: Lufthansa hat bis einschließlich Mittwoch knapp 1400 Flüge gestrichen. Foto: Boris Roessler

Streit um VC-Versammlung

Lufthansa-Pilotenstreik auch auf Langstrecke

Frankfurt/Main - Nach den Deutschland- und Europaflügen bestreiken die Piloten der Lufthansa seit Dienstagmorgen auch die Langstrecke und die Frachtflüge.

Lufthansa hat nach eigenen Angaben bis einschließlich Mittwoch knapp 1400 Flüge gestrichen. Betroffen sind rund 150 000 Passagiere.

Bei der seit Monaten andauernden Auseinandersetzung geht es vordergründig unter anderem um die Übergangsrenten von 5400 Piloten. Doch hinter den Kulissen schwelt ein Streit um den künftigen Kurs des Luftverkehrskonzerns, dem sein Chef Carsten Spohr eine starke Billigsparte hinzufügen will. Ein entsprechendes Konzept soll am Mittwoch im Aufsichtsrat beschlossen werden.

Die Piloten streiken in der mittlerweile neunten Runde. Vor allem an den Drehkreuzen München und Frankfurt fielen am Montag zunächst viele Zubringerflüge aus. Die Lufthansa hatte einen Ersatzflugplan in Kraft gesetzt. Flüge der Lufthansa-Tochter Germanwings sowie der Konzerngesellschaften Swiss, AUA und Brussels Airlines sind von dem Streik nicht betroffen.

Die Verhandlungen zwischen der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) und der Fluglinie waren in der Nacht zum Samstag erneut gescheitert. Derzeit gehen die Piloten im Durchschnitt mit knapp 59 Jahren in den allein von der Firma bezahlten Vorruhestand. Lufthansa will diesen Schnitt für Bestandspiloten schrittweise auf 61 Jahre erhöhen. Die VC stört sich vor allem daran, dass für neu eingestellte Piloten bislang keinerlei finanzielle Unterstützung zum Vorruhestand vorgesehen ist.

Strittig sind zudem die Gehälter der Piloten und die künftige Billig-Strategie des neuen Konzernchefs, die aber nicht Gegenstand der Tarifverhandlungen ist. Das Konzept soll unter dem Titel "Wings" am Mittwoch vom Aufsichtsrat des Dax-Konzerns beschlossen werden.

Die Gewerkschaft Cockpit kritisierte die Verhandlungsführung der Lufthansa im Tarifstreit.:"Piloten sollen eingeschüchtert werden und Angst haben. Nach dem Motto: Sie bekommen das, was wir ihnen zugestehen, und nicht mehr", sagte Gewerkschafts-Vorstand Jörg Handwerg dem "Tagesspiegel". Auch die Piloten wollten "ihren Beitrag zur gedeihlichen Entwicklung der Lufthansa leisten", fügte Handwerg hinzu. Das gehe aber nicht, wenn der Vorstand gegen das Personal agiere und "Tarifstrukturen zerschlagen will".

Lufthansa will keine Pilotenversammlung auf eigenem Gelände

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) wirft dem Unternehmen vor, eine langfristig für den Dienstagnachmittag geplante Personalversammlung illegal zu behindern. Das Unternehmen habe der Personalvertretung untersagt, die Veranstaltung wie geplant auf dem Lufthansa-Stützpunkt am Frankfurter Flughafen stattfinden zu lassen. „Wir werden trotzdem hingehen“, erklärte VC-Sprecher Jörg Handwerg. Der Arbeitgeber müsse solche Versammlungen auch zu Streikzeiten auf seinem Gelände dulden.

Lufthansa begründete den Schritt damit, schwelende Konflikte zwischen einzelnen Mitarbeitergruppen nicht anfachen zu wollen. Man habe daher die Personalvertretung der Piloten gebeten, in einen von Lufthansa angemieteten Raum in einem Flughafenhotel auszuweichen. Es gehe nicht darum, die Veranstaltung zu behindern, sagte ein Sprecher.

dpa

Liste gestrichener Flüge

Informationen für Fluggäste der Lufthansa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare