+
Der Kampf wird auf dem Rücken der Kunden ausgetragen, beklagt sich die Lufthansa.

Lufthansa: UFO schädigt mit Streik Kunden

Frankfurt/Main - Kurz nachdem am Dienstagmorgen die Gewerkschaft UFO Streiks ausgerufen hat, kontert die Lufthansa und wirft ihrem Tarifpartner Arroganz vor.

Der Ton in der Tarifauseinandersetzung bei der Lufthansa wird rauer. Lufthansa-Sprecher Klaus Walther warf der Gewerkschaft Ufo wegen ihrer neuen Streiktaktik Arroganz vor. „Ich glaube, es ist ziemlich arrogant, was die Gewerkschaftsführung gegenüber unseren Kunden macht. (...) Das richtet sich gegen die Flugpassagiere und ist unerträglich aus Sicht der Kunden“, sagte er am Dienstag dem Nachrichtensender n-tv. Zuvor hatte Ufo-Chef Nicoley Baublies die Lufthansa aufgefordert, ihre arrogante Haltung aufzugeben. Anderenfalls werde es zu flächendeckenden und ganztägigen Streiks kommen. Walther forderte die Flugbegleiter zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare