Lufthansa schafft Freiflüge für Aufsichtsrat ab

Frankfurt/Main - Die Lufthansa schafft nach der Diskussion um eine Reise von ver.di-Chef Frank Bsirske Freiflüge für ihre Aufsichtsratsmitglieder ab.

Bei der Aufsichtsratssitzung am Mittwoch sei einstimmig beschlossen worden, auf Freiflüge künftig zu verzichten, sagte Lufthansa-Sprecher Boris Ogursky am Donnerstag der dpa und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ"/Freitagausgabe).

Auf Anregung des Gremiumsvorsitzenden Jürgen Weber habe sich der Aufsichtsrat entschieden, eine Satzungsänderung auf den Weg zu bringen. Sie solle mit der nächsten Hauptversammlung im April 2009 beschlossen werden. Bis dahin gelte die freiwillige Regelung, nach der die Aufsichtsräte der Fluggesellschaft fortan auf Freiflüge verzichten wollen. "Die Regelung wird abgeschafft. Sie ist nicht mehr zeitgemäß", sagte Ogursky.

Auslöser war laut "FAZ" vor allem der Freiflug des stellvertretenden Lufthansa-Aufsichtsratschefs und Vorsitzenden der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Bsirske. Er war Anfang August mitten in der durch Streiks bei der Lufthansa begleiteten Tarifrunde erster Klasse in den Urlaub geflogen. Den Mitgliedern des Aufsichtsrats standen bisher Freiflüge zu, die sie aber versteuern mussten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Nach jahrelangen Diskussionen nehmen sich auch die obersten Verwaltungsrichter ein paar Tage Zeit, um Klarheit zu schaffen, ob Diesel-Fahrverbote …
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax hat sich am Donnerstag mit einem Schlussspurt noch fast ins Plus gerettet.
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
Der Eurokurs hat sich erholt. Der amerikanische Doller steht dafür unter Druck. Dämpfer dafür sind wohl die jüngsten Turbulenzen in den USA.
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt

Kommentare