+
Die Lufthansa fordert von der Politik eine Kapazitätsgrenze für arabische Fluggesellschaften.

Lufthansa sieht Existenz durch Araber bedroht

Düsseldorf - Lufthansa-Vorstandschef Christoph Franz hat staatlichen Schutz vor wachsender Konkurrenz durch Fluglinien der arabischen Golfstaaten verlangt.

Angesichts wachsender Präsenz arabischer Fluglinien auf den Airports des Kontinents müssten Europas Politiker “eine Kapazitätsgrenze einführen“, sagte Franz der “Wirtschaftswoche“ laut Vorabbericht. “Hier müssen die Regierungen aktiv werden“, fügte er hinzu. “So können wir auf Dauer nicht leben.“

Nach Angaben von Franz fliegt etwa die Airline Emirates von Düsseldorf aus mittlerweile mehr Kunden nach Asien als die Lufthansa. Das Angebot arabischer Fluglinien gehe am Marktbedarf vorbei und werde wettbewerbswidrig durch Hilfen staatlicher Eigentümer ermöglicht, bemängelte er.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Volkswagen hat die Serienproduktion einer E-Variante seiner Neuauflage des VW Bulli angekündigt.
VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme
Für viele noch ein ungewohnter Anblick: Die Kaiser‘s Tengelmann-Märkte verschwinden nach und nach. Edeka und REWE übernahmen die Märkte. Und das offenbar mit Erfolg.
Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme
Air Berlin: Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa
Im Ringen um die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor einer politisch motivierten …
Air Berlin: Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren
Pebble Beach (dpa) - Volkswagen entwickelt seinen E-Bulli ID Buzz für die Serienproduktion weiter. "Er ist eine wichtige Säule in der Elektro-Offensive von Volkswagen …
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren

Kommentare