Lufthansa streicht 2000 Stellen

- Frankfurt/Main - Die Lufthansa wird in den kommenden Jahren 2000 Arbeitsplätze streichen. Am stärksten sei die Catering-Tochter LGS Sky Chefs betroffen, wo 1000 Stellen wegfallen sollen, sagte ein Konzernsprecher am Donnerstagabend und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

 <P>Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden, sagte der Sprecher. "Der Abbau soll etwa über die natürliche Fluktuation stattfinden." Einen genauen Zeitplan gebe es nicht. Die Fluggesellschaft beschäftigt weltweit etwa 90 000 Menschen. Der Betriebsratsvorsitzende des Lufthansa-Konzerns, Manfred Calsow, habe die Maßnahme in der am Freitag erscheinenden Mitarbeiterzeitung "Lufthanseat" angekündigt, sagte der Sprecher.</P><P>Calsow will laut "FAZ" noch im Oktober mit dem Konzernvorstand über die Auswirkungen der geplanten Neustrukturierung der Lufthansa sprechen. "Ich glaube, dass wir sehr viel bewegen können, wenn wir über Flexibilität nachdenken, sowohl was die Arbeitszeit als auch die Arbeitsorganisation angeht. Hier können wir noch viel tun", sagte Calsow dem "Lufthanseat".</P><P>Lufthansa will außerdem den Auftritt ihrer regionalen Fluggesellschaften neu ordnen. Voraussichtlich Ende Oktober träten Eurowings, Lufthansa City Line, Augsburg Airways und Contact Air einheitlich als "Lufthansa Team Regional" auf, berichtet die Fachzeitschrift "FVW International" in ihrer Oktoberausgabe.</P><P>Im Zuge der Umstrukturierung solle die Marke Eurowings von den Flugzeugen verschwinden. Die hundertprozentige Lufthansa-Tochter City Line behalte als Einzige das typische Kranich-Emblem auf der Heckflosse.</P><P>Die Lufthansa hatte für kommende Woche eine Pressekonferenz angekündigt, in der sie über eine neue Zusammenarbeit mit ihren Regionalpartnern berichten wollte. Vorab werde man sich zu den Details nicht äußern, sagte ein Sprecher auf Anfrage.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Aktienmarkt tritt auf der Stelle
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Mittwoch erneut wenig von der Stelle bewegt. Damit knüpfte der deutsche Leitindex an seine zuletzt lustlose Entwicklung an.
Deutscher Aktienmarkt tritt auf der Stelle
Konjunktur hebt die Stimmung bei Verbrauchern
Die Wirtschaft boomt, der Arbeitsmarkt brummt: Den Verbrauchern in Deutschland macht das Lust aufs Kaufen - trotz politischer Umwälzungen und Terror.
Konjunktur hebt die Stimmung bei Verbrauchern
Fiat Chrysler wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Nach VW haben die USA auch Fiat Chrysler wegen angeblichen Abgas-Betrugs verklagt. Damit drohen dem italienisch-amerikanischen Autoriesen, dessen Diesel auch in Europa …
Fiat Chrysler wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Der größte Aktionär des bayerischen Autozulieferers liegt mit Vorstand, Aufsichtsrat und Betriebsrat völlig über Kreuz. Bei der Hauptversammlung in Amberg ist deshalb …
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer

Kommentare