Lufthansa streicht 2000 Stellen

- Frankfurt/Main - Die Lufthansa wird in den kommenden Jahren 2000 Arbeitsplätze streichen. Am stärksten sei die Catering-Tochter LGS Sky Chefs betroffen, wo 1000 Stellen wegfallen sollen, sagte ein Konzernsprecher am Donnerstagabend und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

 <P>Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden, sagte der Sprecher. "Der Abbau soll etwa über die natürliche Fluktuation stattfinden." Einen genauen Zeitplan gebe es nicht. Die Fluggesellschaft beschäftigt weltweit etwa 90 000 Menschen. Der Betriebsratsvorsitzende des Lufthansa-Konzerns, Manfred Calsow, habe die Maßnahme in der am Freitag erscheinenden Mitarbeiterzeitung "Lufthanseat" angekündigt, sagte der Sprecher.</P><P>Calsow will laut "FAZ" noch im Oktober mit dem Konzernvorstand über die Auswirkungen der geplanten Neustrukturierung der Lufthansa sprechen. "Ich glaube, dass wir sehr viel bewegen können, wenn wir über Flexibilität nachdenken, sowohl was die Arbeitszeit als auch die Arbeitsorganisation angeht. Hier können wir noch viel tun", sagte Calsow dem "Lufthanseat".</P><P>Lufthansa will außerdem den Auftritt ihrer regionalen Fluggesellschaften neu ordnen. Voraussichtlich Ende Oktober träten Eurowings, Lufthansa City Line, Augsburg Airways und Contact Air einheitlich als "Lufthansa Team Regional" auf, berichtet die Fachzeitschrift "FVW International" in ihrer Oktoberausgabe.</P><P>Im Zuge der Umstrukturierung solle die Marke Eurowings von den Flugzeugen verschwinden. Die hundertprozentige Lufthansa-Tochter City Line behalte als Einzige das typische Kranich-Emblem auf der Heckflosse.</P><P>Die Lufthansa hatte für kommende Woche eine Pressekonferenz angekündigt, in der sie über eine neue Zusammenarbeit mit ihren Regionalpartnern berichten wollte. Vorab werde man sich zu den Details nicht äußern, sagte ein Sprecher auf Anfrage.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht verhandelt Klagen gegen Kraftfahrt-Bundesamt
Die Deutsche Umwelthilfe kämpft hartnäckig gegen dreckige Diesel: Kommunen sollen gerichtlich gezwungen werden, Fahrverbote für alte Dieselfahrzeuge auszusprechen. Neuer …
Gericht verhandelt Klagen gegen Kraftfahrt-Bundesamt
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen

Kommentare