+
Wegen der Komplexität der Materie hat die Gewerkschaft Ufo die Frist für die Urabstimmung um zwei Wochen bis zum 24. August verlängert. Foto: Matthias Balk

Gewerkschaft Ufo

Lufthansa-Tarifabschluss: Frist für Urabstimmung verlängert

Frankfurt/Main - Lufthansa-Flugbegleiter bekommen mehr Zeit für die Urabstimmung über den ausgehandelten Tarifabschluss. Die Gewerkschaft Ufo verlängerte die Frist.

Hauptgrund ist die Komplexität der Materie. Es seien noch Fragen im Detail aufgetaucht, sagte Ufo-Verhandlungsführer Nicoley Baublies am Freitag auf Anfrage. Zuvor hatte das "Handelsblatt" unter Berufung auf ein internes Ufo-Schreiben darüber berichtet.

Die Fluggesellschaft und die Gewerkschaft hatten sich Anfang Juli unter der Leitung des Schlichters und brandenburgischen Ex-Ministerpräsidenten Matthias Platzeck auf ein Tarifpaket geeinigt. Für die rund 19 000 Flugbegleiter sieht die Vereinbarung mehr Geld vor, ein neues System der Alters- und Übergangsversorgung sowie eine Beschäftigungsgarantie bis zum Jahr 2021.

Die Einkommen der Flugbegleiter sollen im Zeitraum Januar 2016 bis Juni 2019 um insgesamt gut fünf Prozent steigen. Einer ersten Erhöhungsstufe von 2,2 Prozent im vorigen Januar folgen eine Anhebung um 1,0 Prozent im Oktober 2016 und eine weitere von 2,0 Prozent im Januar 2018. Die Einigung beendete einen von Streiks begleiteten Tarifstreit, der drei Jahre dauerte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Sechs Runden haben die Verhandlungspartner gebraucht, nun steht der Tarifabschluss für den Einzelhandel in Baden-Württemberg. Für die übrigen Bezirke in ganz Deutschland …
Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Der Diesel-Skandal nimmt kein Ende: Auch bei Porsche wurde nun eine illegale Abgas-Software entdeckt. Ein Rückruf wurde angeordnet. Aber auch aus den USA droht Ungemach.
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
Erst Volkswagen, dann Audi, nun Porsche: Auch beim Geländewagen Cayenne ist eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung aufgetaucht. Das hat nun sogar Folgen …
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will das Steuer herumreißen und bietet an, nun insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Trotz aller …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten

Kommentare