+
Lufthansa will sich von kleinen Regionalfliegern trennen.

Lufthansa trennt sich von kleinen Regionalfliegern

Frankfurt/Main - Die Lufthansa trennt sich früher als geplant von ihren kleinen Regionalfliegern mit 50 Sitzen. Wie viele Arbeitsplätze von der Maßnahme betroffen sind, erläuterte der Konzern nicht.

“Die zu Jahresanfang noch etwa 45 Flugzeuge dieser Größe bei Lufthansa CityLine und Eurowings sollen ausgemustert werden“, teilte Deutschlands größte Fluggesellschaft am Freitag in ihrer Mitarbeiterzeitschrift “Lufthanseat“ mit.

Um wieder wettbewerbsfähig zu werden, sei “eine umfassende Restrukturierung und Sanierung dieses Segmentes erforderlich“, sagte der stellvertretende Konzernchef Christoph Franz. Er will die Sparte so schnell wie möglich in die Gewinnzone bringen. Wie viele Mitarbeiter davon betroffen sind, sagte Franz nicht. Ziel sei, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten. Auf den Regionalstrecken sind vielfach auch kleinere Fluglinien im Auftrag der Lufthansa unterwegs.

Als Grund für den Ausstieg aus der 50-Sitzer-Flotte nannte Franz den Wettbewerb mit den Billigfliegern, die auf einigen Strecken mit den Lufthansa-Regionaljets konkurrieren. Dort zeige sich am deutlichsten, dass die Stückkosten im Kontinentalverkehr zu hoch seien, um Flugzeuge mit 50 bis 70 Sitzen wirtschaftlich zu betreiben. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, will die Lufthansa größere Flugzeuge einsetzen und die Produktivität erhöhen. Eine Projektgruppe erarbeite bereits konkrete Maßnahmen, sagte Franz.

Der Umbau der Regionalflotte gehört zum Kostensenkungsprogramm “Climb 2011“, mit dem sich die Lufthansa für die Zukunft rüsten will. Im laufenden Jahr kämpft Deutschlands größte Fluggesellschaft gegen rote Zahlen.

Die Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter-Organisation (UFO) kündigte an, alles Notwendige zu unternehmen, um “Schlimmes“ zu verhindern oder zumindest abzumildern. Ein Sprecher der für die Piloten agierenden Vereinigung Cockpit (VC) lehnte eine Stellungnahme ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare