+
Der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) droht eine zweite millionenschwere Schadensersatzklage. Foto: Arne Dedert/Archiv

Lufthansa und Piloten verhandeln weiter

Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Lufthansa sind erneute Streiks der Piloten vorerst vom Tisch. Das Unternehmen und die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) verhandelten am Mittwoch ausschließlich über die Übergangsversorgung der rund 5400 Piloten im Konzerntarifvertrag, wie beide Seiten bestätigten.

Die Gespräche hätten in konstruktiver Atmosphäre stattgefunden, sagte ein Lufthansa-Sprecher in Frankfurt. Weitere Termine sollten vereinbart werden.

Kein Thema waren die Auswirkungen des von Lufthansa vorangebrachten Billigkonzepts Eurowings, gegen das die VC nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Hessen nicht mehr streiken darf. Man prüfe derzeit, wie man in dieser Sache weiter juristisch vorgehe, sagte ein VC-Sprecher. Mit dem Urteil war im September die 13. Runde des Pilotenstreiks gestoppt worden. Das Gericht hatte der VC vorgehalten, rechtswidrig für tariffremde Ziele zum Streik aufzurufen.

Der Gewerkschaft droht nun unter anderem eine zweite millionenschwere Schadensersatzklage seitens des Unternehmens. Darüber sei noch nicht entschieden, sagte der Lufthansa-Sprecher. Eine erste, mit einem Formfehler begründete Klage gegen die erste Streikrunde aus dem April 2014 beläuft sich auf 60 Millionen Euro.

Absage Streik durch VC vom 9.9.2015

Mitteilung Landesarbeitsgericht vom 9.9.15

Urteil LAG 9 SaGa 1082/15

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
Wird Deutschland zu den Ländern zählen, die zumindest ein bisschen vom Brexit profitieren? In Brüssel fällt jetzt die Entscheidung über den künftigen Sitz von zwei noch …
Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen

Kommentare