Lufthansa: Vier Milliarden Dollar für neue Flieger

Frankfurt - Die Deutsche Lufthansa will ihre Flotte sowohl im Passagier- als auch im Frachtgeschäft vergrößern. Der Aufsichtsrat habe der Bestellung von 35 Flugzeugen für rund vier Milliarden Dollar zugestimmt.

Das teilte der Konzern am Mittwochabend in Frankfurt am Main mit. Davon seien 30 Flugzeuge der Airbus A320neo-Familie für die Passagierbeförderung bestimmt. Die Maschinen werden ab 2016 im Kontinentalverkehr eingesetzt. Für das Geschäftsfeld Logistik seien fünf Frachtflugzeuge des Typs Boeing 777F vorgesehen, die ab 2013 starten sollen.

Mit den Investitionen in neue Flugzeuge will der Konzern seine Wettbewerbsfähigkeit stärken. Für alle Modelle gelte, die Treibstoffeffizienz weiter zu verbessern, während Betriebskosten, Lärm und Emissionen verringert werden. Die A320neo-Flieger verbrauchen den Angaben zufolge rund 15 Prozent weniger Treibstoff als die heute vergleichbaren Modelle. Auch die neuen Boeing 777 Frachter zeichneten sich durch eine hohe Treibstoffeffizienz und geringere Lärmemissionen gegenüber der existierenden Flotte aus.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare