Unternehmen muss sparen

Lufthansa-Vorstände kürzen ihre Bezüge

Frankfurt/Main - Als Zeichen der Solidarität mit den Mitarbeitern will der Lufthansa-Konzernvorstand auf Teile seiner Bezüge verzichten.

Die genaue Höhe des Verzichts stehe noch nicht fest, berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“. Details sollen bei der Hauptversammlung an diesem Dienstag in Köln bekannt werden. Hintergrund ist das im vergangenen Jahr gestartete Sparprogramm „Score“, mit dem das Unternehmen sein Ergebnis bis 2015 um 1,5 Milliarden Euro im Jahr steigern will. Zur Finanzierung will der Konzern auch beim Personal kräftig sparen: Mindestens 3500 von derzeit 117.000 Stellen will die Lufthansa abbauen, 2500 davon in Deutschland.

Vorstandschef Christoph Franz selbst hatte kürzlich in einem Interview der Wochenzeitung „Die Zeit“ ankündigt, dass auch der Vorstand sparen werde: „Wenn wir von allen Einschnitte verlangen, muss auch der Vorstand seinen Beitrag leisten. Zur Führung gehört auch immer Vorbild.“

Auch die Aktionäre dürften in diesem Jahr leer ausgehen. Der Vorstand wird den Eignern bei der Hauptversammlung vorschlagen, die Dividende für 2012 zu streichen - obwohl ein Gewinn von 990 Millionen Euro angefallen war.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare