Unternehmen muss sparen

Lufthansa-Vorstände kürzen ihre Bezüge

Frankfurt/Main - Als Zeichen der Solidarität mit den Mitarbeitern will der Lufthansa-Konzernvorstand auf Teile seiner Bezüge verzichten.

Die genaue Höhe des Verzichts stehe noch nicht fest, berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“. Details sollen bei der Hauptversammlung an diesem Dienstag in Köln bekannt werden. Hintergrund ist das im vergangenen Jahr gestartete Sparprogramm „Score“, mit dem das Unternehmen sein Ergebnis bis 2015 um 1,5 Milliarden Euro im Jahr steigern will. Zur Finanzierung will der Konzern auch beim Personal kräftig sparen: Mindestens 3500 von derzeit 117.000 Stellen will die Lufthansa abbauen, 2500 davon in Deutschland.

Vorstandschef Christoph Franz selbst hatte kürzlich in einem Interview der Wochenzeitung „Die Zeit“ ankündigt, dass auch der Vorstand sparen werde: „Wenn wir von allen Einschnitte verlangen, muss auch der Vorstand seinen Beitrag leisten. Zur Führung gehört auch immer Vorbild.“

Auch die Aktionäre dürften in diesem Jahr leer ausgehen. Der Vorstand wird den Eignern bei der Hauptversammlung vorschlagen, die Dividende für 2012 zu streichen - obwohl ein Gewinn von 990 Millionen Euro angefallen war.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.