+
Die Deutsche Lufthansa befindet sich weiter in Turbulenzen.

Lufthansa weiter in Turbulenzen

Frankfurt/Main - Die Deutsche Lufthansa befindet sich weiter in Turbulenzen. Im Juni und im ersten Halbjahr verzeichnete die Fluggesellschaft weiter sinkende Zahlen bei Passagieren und Fracht.

Trotz Einschränkungen des Angebots sank auch die Auslastung der Maschinen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt berichtete. Danach sind in den ersten sechs Monaten 33,2 Millionen Fluggäste mit Maschinen des Lufthansa-Konzerns inklusive der SWISS geflogen, ein Minus von 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die Auslastung der Plätze fiel um 3,1 Punkte auf 75,2 Prozent. Die Zahl der Flüge sank um 4,7 Prozent auf 394 000. Mit 6,5 Millionen Gästen konnte die Tochter SWISS allerdings aufs Halbjahr ein Plus von 1,0 Prozent für sich verbuchen. Der Konzern verkaufte knapp 3,9 Millionen Frachttonnenkilometer, 20,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Nur noch 56,4 Prozent der zur Verfügung stehenden Frachtkapazitäten wurden verkauft, 8,9 Prozentpunkte weniger als im ersten Halbjahr 2008.

Die Rückgänge bei den Passagieren betrafen alle Verkehrsgebiete mit Ausnahme der Region Naher Osten/Afrika. Hier konnten im Halbjahr 1,5 Millionen Gäste begrüßt werden und damit 2,2 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Allerdings wurden die zusätzlich angebotenen Plätze nicht komplett am Markt abgesetzt, so dass der ökonomisch wichtige Sitzladefaktor auch in diesem Gebiet zurückging. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare