+
Die Deutsche Lufthansa befindet sich weiter in Turbulenzen.

Lufthansa weiter in Turbulenzen

Frankfurt/Main - Die Deutsche Lufthansa befindet sich weiter in Turbulenzen. Im Juni und im ersten Halbjahr verzeichnete die Fluggesellschaft weiter sinkende Zahlen bei Passagieren und Fracht.

Trotz Einschränkungen des Angebots sank auch die Auslastung der Maschinen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt berichtete. Danach sind in den ersten sechs Monaten 33,2 Millionen Fluggäste mit Maschinen des Lufthansa-Konzerns inklusive der SWISS geflogen, ein Minus von 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die Auslastung der Plätze fiel um 3,1 Punkte auf 75,2 Prozent. Die Zahl der Flüge sank um 4,7 Prozent auf 394 000. Mit 6,5 Millionen Gästen konnte die Tochter SWISS allerdings aufs Halbjahr ein Plus von 1,0 Prozent für sich verbuchen. Der Konzern verkaufte knapp 3,9 Millionen Frachttonnenkilometer, 20,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Nur noch 56,4 Prozent der zur Verfügung stehenden Frachtkapazitäten wurden verkauft, 8,9 Prozentpunkte weniger als im ersten Halbjahr 2008.

Die Rückgänge bei den Passagieren betrafen alle Verkehrsgebiete mit Ausnahme der Region Naher Osten/Afrika. Hier konnten im Halbjahr 1,5 Millionen Gäste begrüßt werden und damit 2,2 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Allerdings wurden die zusätzlich angebotenen Plätze nicht komplett am Markt abgesetzt, so dass der ökonomisch wichtige Sitzladefaktor auch in diesem Gebiet zurückging. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare