+
Die Deutsche Lufthansa befindet sich weiter in Turbulenzen.

Lufthansa weiter in Turbulenzen

Frankfurt/Main - Die Deutsche Lufthansa befindet sich weiter in Turbulenzen. Im Juni und im ersten Halbjahr verzeichnete die Fluggesellschaft weiter sinkende Zahlen bei Passagieren und Fracht.

Trotz Einschränkungen des Angebots sank auch die Auslastung der Maschinen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt berichtete. Danach sind in den ersten sechs Monaten 33,2 Millionen Fluggäste mit Maschinen des Lufthansa-Konzerns inklusive der SWISS geflogen, ein Minus von 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die Auslastung der Plätze fiel um 3,1 Punkte auf 75,2 Prozent. Die Zahl der Flüge sank um 4,7 Prozent auf 394 000. Mit 6,5 Millionen Gästen konnte die Tochter SWISS allerdings aufs Halbjahr ein Plus von 1,0 Prozent für sich verbuchen. Der Konzern verkaufte knapp 3,9 Millionen Frachttonnenkilometer, 20,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Nur noch 56,4 Prozent der zur Verfügung stehenden Frachtkapazitäten wurden verkauft, 8,9 Prozentpunkte weniger als im ersten Halbjahr 2008.

Die Rückgänge bei den Passagieren betrafen alle Verkehrsgebiete mit Ausnahme der Region Naher Osten/Afrika. Hier konnten im Halbjahr 1,5 Millionen Gäste begrüßt werden und damit 2,2 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Allerdings wurden die zusätzlich angebotenen Plätze nicht komplett am Markt abgesetzt, so dass der ökonomisch wichtige Sitzladefaktor auch in diesem Gebiet zurückging. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare