+
Die von der Lufthansa uebernommene österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines erklärte im September, es sollten bis zu 500 Stellen mehr entfallen als zunächst geplant. Lufthansa will jetzt auch die AUA-Aktionäre loswerden.

Lufthansa will Aktionäre von Austria-Airlines loswerden

Frankfurt/Main - Lufthansa will Aktionäre von AUA mit einer Zwangsabfindung von 0,50 Euro je Anteilsschein aus der österreichischen Airline, an der sie 95,4 Prozent hält, drängen.

Die Lufthansa will die Altaktionäre der übernommenen Austrian Airlines mit einer Zwangsabfindung von 0,50 Euro je Anteilsschein aus dem Unternehmen drängen. Das teilte der europäische Branchenprimus am Freitag mit. Die Lufthansa hält 95,4 Prozent an der österreichischen Airline und hatte in der Vergangenheit bereits einen Squeeze-out angekündigt.

Der AUA-Aufsichtsrat muss die Angemessenheit der Abfindung noch prüfen. Eine außerordentliche Hauptversammlung, die über den Ausschluss der Minderheitsaktionäre entscheidet, soll voraussichtlich Mitte Dezember stattfinden.

Mit der AUA-Übernahme war die Lufthansa zur größten europäischen Fluggesellschaft aufgestiegen. Sie zahlte für das defizitäre Unternehmen 166 Millionen Euro an die freien Aktionäre und der Staatsholding ÖIAG einen symbolischen Preis für deren 42-Prozent-Anteil. Die EU-Kommission hatte den Zusammenschluss nach dem Zugeständnis der Lufthansa genehmigt, auf fünf Strecken den Einstieg von Konkurrenten zu ermöglichen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.