+
Die von der Lufthansa uebernommene österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines erklärte im September, es sollten bis zu 500 Stellen mehr entfallen als zunächst geplant. Lufthansa will jetzt auch die AUA-Aktionäre loswerden.

Lufthansa will Aktionäre von Austria-Airlines loswerden

Frankfurt/Main - Lufthansa will Aktionäre von AUA mit einer Zwangsabfindung von 0,50 Euro je Anteilsschein aus der österreichischen Airline, an der sie 95,4 Prozent hält, drängen.

Die Lufthansa will die Altaktionäre der übernommenen Austrian Airlines mit einer Zwangsabfindung von 0,50 Euro je Anteilsschein aus dem Unternehmen drängen. Das teilte der europäische Branchenprimus am Freitag mit. Die Lufthansa hält 95,4 Prozent an der österreichischen Airline und hatte in der Vergangenheit bereits einen Squeeze-out angekündigt.

Der AUA-Aufsichtsrat muss die Angemessenheit der Abfindung noch prüfen. Eine außerordentliche Hauptversammlung, die über den Ausschluss der Minderheitsaktionäre entscheidet, soll voraussichtlich Mitte Dezember stattfinden.

Mit der AUA-Übernahme war die Lufthansa zur größten europäischen Fluggesellschaft aufgestiegen. Sie zahlte für das defizitäre Unternehmen 166 Millionen Euro an die freien Aktionäre und der Staatsholding ÖIAG einen symbolischen Preis für deren 42-Prozent-Anteil. Die EU-Kommission hatte den Zusammenschluss nach dem Zugeständnis der Lufthansa genehmigt, auf fünf Strecken den Einstieg von Konkurrenten zu ermöglichen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare