+
Die von der Lufthansa uebernommene österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines erklärte im September, es sollten bis zu 500 Stellen mehr entfallen als zunächst geplant. Lufthansa will jetzt auch die AUA-Aktionäre loswerden.

Lufthansa will Aktionäre von Austria-Airlines loswerden

Frankfurt/Main - Lufthansa will Aktionäre von AUA mit einer Zwangsabfindung von 0,50 Euro je Anteilsschein aus der österreichischen Airline, an der sie 95,4 Prozent hält, drängen.

Die Lufthansa will die Altaktionäre der übernommenen Austrian Airlines mit einer Zwangsabfindung von 0,50 Euro je Anteilsschein aus dem Unternehmen drängen. Das teilte der europäische Branchenprimus am Freitag mit. Die Lufthansa hält 95,4 Prozent an der österreichischen Airline und hatte in der Vergangenheit bereits einen Squeeze-out angekündigt.

Der AUA-Aufsichtsrat muss die Angemessenheit der Abfindung noch prüfen. Eine außerordentliche Hauptversammlung, die über den Ausschluss der Minderheitsaktionäre entscheidet, soll voraussichtlich Mitte Dezember stattfinden.

Mit der AUA-Übernahme war die Lufthansa zur größten europäischen Fluggesellschaft aufgestiegen. Sie zahlte für das defizitäre Unternehmen 166 Millionen Euro an die freien Aktionäre und der Staatsholding ÖIAG einen symbolischen Preis für deren 42-Prozent-Anteil. Die EU-Kommission hatte den Zusammenschluss nach dem Zugeständnis der Lufthansa genehmigt, auf fünf Strecken den Einstieg von Konkurrenten zu ermöglichen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwarzer Tag für Einzelhändler zieht den Dax nach unten
Frankfurt/Main (dpa) - Neue Hiobsbotschaften aus der Einzelhandelsbranche haben dem deutschen Aktienmarkt am Montag zugesetzt.
Schwarzer Tag für Einzelhändler zieht den Dax nach unten
Mehr als 8500 Anträge auf Dürrehilfen von Landwirten
Berlin (dpa) - Nach dem trockenen und heißen Sommer haben Landwirte bundesweit bisher mehr als 8500 Anträge auf Dürrehilfen gestellt. Bei den Bundesländern seien zum …
Mehr als 8500 Anträge auf Dürrehilfen von Landwirten
Nissan beruft vorerst keinen Nachfolger für Ghosn
Die Affäre um die angeblichen Verfehlungen des in Japan inhaftierten Automanagers Carlos Ghosn belastet die Allianz zwischen Nissan und Renault. Nachdem die Japaner …
Nissan beruft vorerst keinen Nachfolger für Ghosn
Malaysia verklagt Goldman Sachs im 1MDB-Skandal
New York/Kuala Lumpur (dpa) - Malaysia hat Goldman Sachs im seit Jahren andauernden Streit um einen mutmaßlichen Korruptions- und Geldwäscheskandal beim Staatsfonds 1MDB …
Malaysia verklagt Goldman Sachs im 1MDB-Skandal

Kommentare