Lufthansa will 900 Millionen Euro sparen

Frankfurt/Main - Die Lufthansa will ihr Geschäft im Passagierbereich neu aufstellen und ihr Ergebnis so um 900 Millionen Euro verbessern.

Ein Sprecher von Deutschlands größter Airline bestätigte am Samstag auf dapd-Anfrage einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung“, wonach der Konzern seine Flotte in den nächsten drei Jahren nicht mehr ausbauen und das Geschäft außerhalb der Drehkreuze München und Frankfurt organisatorisch mit der Billigtochter Germanwings zusammenlegen will. “Wie die Flieger dann lackiert sind, ist aber noch nicht entschieden“, sagte der Sprecher.

Zudem sollten Strecken gestrichen und die Erste Klasse bei vielen Langstreckenflügen abgeschafft werden. Kündigungen seien im Rahmen des Programms nicht ausgeschlossen, es gebe aber noch keine konkreten Pläne für Entlassungen, sagte der Lufthansa-Sprecher.

Die “Süddeutsche Zeitung“ hatte aus einem Brief von Passagier-Vorstand Carsten Spohr an die Mitarbeiter zitiert, in dem er seinen Plan skizziert.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare