+
Fluggäste sollen der Lufthansa künftig nicht nur durch ihre Buchungen, sondern auch durch ihre Daten Geld einbringen. Foto: Holger Hollemann/Symbol

Fliegen allein bringt's nicht mehr

Lufthansa will mit Kundendaten Geld verdienen

Frankfurt - Auf der Suche nach neuen Erlösquellen will die Lufthansa mit den Daten ihren Fluggäste Geld verdienen. Ein Konzernsprecher bestätigte einen Zeitungsbericht.

Lufthansa-Finanzvorstand Simone Menne sagte im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS), Fliegen allein bringe es nicht mehr: "Nach Umsatz sind wir der größte Luftfahrt-Konzern der Welt. Aber die Märkte bewerten Google, Whatsapp nach ganz anderen Maßstäben - nur dank der Daten, die sie generieren. Unsere Kundendaten dagegen werden an der Börse überhaupt nicht bewertet, folglich müssen wir mehr daraus machen. Wir müssen arbeiten mit diesen Daten."

Ein Lufthansa-Sprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur, es liefen verschiedene Projekte, "um mit Kundendaten Zusatzerlöse zu generieren". Es gehe aber nicht darum, Daten zu verkaufen. Geplant sei, den Kunden Zusatzangebote zu machen - auf freiwilliger Basis. "Wenn die Kunden das möchten, wollen wir ihre Daten nutzen, um ihnen individuelle Angebote zu machen", sagte der Sprecher, zum Beispiel ein naher Parkplatz, wenn sie spät dran sind, oder ein Platz in der Lounge, wenn sie zu früh am Flughafen sind.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare