Tarifkonflikt besteht weiter

Lufthansa will nach Streik wieder durchstarten

Frankfurt/Main - Nach dem dreitägigen Streik ihrer Piloten will die Lufthansa an diesem Samstag ihr Programm wieder nahezu komplett fliegen.

Nach dem dreitägigen Streik haben die Lufthansa-Piloten ihre Arbeit wieder aufgenommen. „Es läuft alles planmäßig, wir haben auch keine vereinzelten Verzögerungen“, sagte eine Lufthansa-Sprecherin am Samstagmorgen. Es seien zwar 40 Flüge gestrichen worden, dies habe aber operationelle Gründe und sei bereits vor mehreren Tagen angekündigt worden.

Auch der Flughafen-Betreiber Fraport vermeldete normalen Betrieb. Insgesamt standen am Samstag rund 1800 Verbindungen am größten deutschen Drehkreuz in Frankfurt auf dem Plan. Auch der zweitgrößte deutsche Flughafen in München meldete wieder normalen Flugbetrieb.

Die Lufthansa beklagt wegen des Ausstandes einen wirtschaftlichen Schaden in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe. Eine baldige Lösung des Tarifkonflikts um Gehälter und Übergangsrenten der rund 5400 Piloten zeichnet sich zudem noch nicht ab. Ein neues Angebot hatte die Lufthansa den Piloten und ihrer Gewerkschaft Vereinigung Cockpit am Freitag nicht in Aussicht gestellt.

Wieder normaler Flugbetrieb in München

Nach dem dreitägigen Streik haben die Lufthansa-Piloten auch in München am Samstag ihre Arbeit an Deutschlands zweitgrößtem Flughafen wieder aufgenommen. Bis in den Vormittag hinein sind nach Angaben des Flughafens allerdings noch rund 25 vor allem innereuropäische Flüge annulliert. Während des Streiks waren in München rund 1000 Starts und Landungen ausgefallen. Der Airport rechne mit Einbußen im siebenstelligen Bereich, wie ein Sprecher am Samstagmorgen sagte.

Eine baldige Lösung des Tarifkonflikts um Gehälter und Übergangsrenten der insgesamt rund 5400 Lufthansa-Piloten zeichnete sich zunächst nicht ab.

dpa

Streik-Szenario: Gespenstische Ruhe an Flughäfen

Streik-Szenario: Gespenstische Ruhe an Flughäfen

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare