+
Die Lufthansa baut ihren Flugzeugbestand weiter aus

Lufthansa will ihren Flugzeugbestand ausbauen

Frankfurt/Main - Die Lufthansa baut ihre Flugzeugflotte trotz eingetrübter Gewinnaussichten weiter aus. Bei den Herstellern Airbus und Embraer will die Lufthansa nun zwölf zusätzliche Flugzeuge bestellen.

Die Lufthansa baut ihre Flugzeugflotte trotz eingetrübter Gewinnaussichten weiter aus. Bei den Herstellern Airbus und Embraer will Europas größte Fluggesellschaft nun zwölf zusätzliche Flugzeuge bestellen, darunter zwei Exemplare des weltgrößten Passagierflugzeugs A380 und einen Airbus A330-300, die auf der Langstrecke unter der Marke Lufthansa eingesetzt werden sollen. Außerdem will die Lufthansa vier Mittelstreckenflieger vom Typ A320 und fünf Regionalflieger des Typs Embraer195 ordern, wie das Unternehmen am Donnerstag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats mitteilte. Das Gremium habe der Bestellung zugestimmt.

Die Bestellung bei der EADS-Tochter Airbus hat laut Preisliste einen Gesamtwert von rund 1,3 Milliarden US-Dollar (956 Mio Euro ). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen Nachlässe im zweistelligen Prozentbereich üblich.

Die neuen Maschinen sollen ab dem Jahr 2012 schrittweise ausgeliefert werden. “In Verbindung mit den bereits bestellten Flugzeugen, die in den nächsten Jahren zur Flotte hinzukommen, haben wir mehr Möglichkeiten, gezielt und flexibel auf Nachfrageschwankungen oder Marktveränderungen reagieren zu können“, sagte Lufthansa-Chef Christoph Franz. Erst vergangene Woche hatte sich die Konzernspitze von dem Ziel verabschiedet, in diesem Jahr beim operativen Gewinn den Vorjahreswert von 876 Millionen Euro zu übertreffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Metro verkauft Supermarkttochter Real an Finanzinvestor
Es gab ein monatelanges Tauziehen. Nun hat der Handelskonzern Metro endlich den Verkauf seiner angeschlagenen Supermarktkette Real unter Dach und Fach gebracht.
Metro verkauft Supermarkttochter Real an Finanzinvestor
Coronavirus-Folgen schlagen am Aktienmarkt durch
Frankfurt/Main (dpa) - Eine Umsatzwarnung von Apple hat die euphorischen Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.
Coronavirus-Folgen schlagen am Aktienmarkt durch
Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - das müssen Sie beachten
Rente mit 58 Jahren: Wir sagen Ihnen, was Sie beim Ruhestand beachten müssen - und wie der frühe Ausstieg aus dem Berufsleben gelingen kann.
Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - das müssen Sie beachten
Agrarministerin Klöckner verteidigt strengere Düngeregeln
Deutschland steht unter Druck aus Brüssel, beim Grundwasserschutz nachzusteuern. Bund und Länder arbeiten deswegen an weiteren Düngebeschränkungen, auch wenn bei …
Agrarministerin Klöckner verteidigt strengere Düngeregeln

Kommentare