Lufthansa will britische Tochter BMI verkaufen

Frankfurt - Die Lufthansa hat einen Käufer für die verlustreiche britische Tochter BMI gefunden. Kartellrechtlich gesehen dürfte die Übernahme aber nicht ganz einfach werden. Welche Hürde im Weg steht:

Europas größte Fluggesellschaft habe sich grundsätzlich mit der Muttergesellschaft von British Airways, der International Consolidated Airlines Group (IAG), über den BMI-Verkauf verständigt, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Der Kaufvertrag soll in den nächsten Wochen unterzeichnet werden. Im ersten Jahresviertel 2012 soll die Transaktion dann abgeschlossen werden.

Der Vollzug steht unter der üblichen Bedingung der kartellrechtlichen Freigaben. Diese Hürde dürfte nach Einschätzung von Insidern nicht ganz einfach zu nehmen sein. Denn British Airways würde nach der Übernahme über mehr als die Hälfte der Start- und Landerechte am Londoner Flughafen Heathrow verfügen. Die Lufthansa hatte BMI Mitte 2009 übernommen und seither nicht in die Gewinnzone gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel-Mutter PSA mit deutlichem Absatzplus 2017
Paris (dpa) - Der französische PSA-Konzern hat 2017 dank der Opel-Übernahme deutlich mehr Autos verkauft. Der weltweite Absatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 15,4 …
Opel-Mutter PSA mit deutlichem Absatzplus 2017
Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s
Zuhause machen es ohnehin alle - jetzt will McDonald‘s nachziehen. Der Fast-Food-Riese plant eine kleine Revolution in seinen Restaurants.
Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s
Wieder deutlich sinkender Euro gibt Dax Auftrieb
Frankfurt/Main (dpa) - Ein wieder spürbar rückläufiger Euro und Gewinne an den asiatischen Börsen haben dem Dax nach oben getrieben. Zudem werden die US-Börsen nach …
Wieder deutlich sinkender Euro gibt Dax Auftrieb
Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten
Schwechat/Berlin (dpa) - Im Tauziehen um die Air-Berlin-Tochter Niki haben die beiden Insolvenzverwalter in Deutschland und Österreich eine enge Kooperation angekündigt.
Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten

Kommentare