Lufthansa-Chef: Fliegen wird billiger

- Frankfurt - Fliegen wird nach Einschätzung von Lufthansa-Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber günstiger. "Der Wettbewerb im Luftverkehr ist so intensiv, dass fliegen eher billiger wird", sagte der Manager der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

<P>Um wieder Gewinne zu erwirtschaften, steigere die Lufthansa daher ihre Effizienz und senke die Kosten. Lufthansa werde "Produkte den Kundenwünschen entsprechend noch stärker differenzieren". Mayrhuber betonte, ein Serviceunternehmen müsse auf Personalkosten schauen und auch überholte Tarifvereinbarungen modernisieren. Dazu suche man den Konsens mit den Arbeitnehmervertretern, "aber wenn wir ihn nicht finden, müssen wir handeln". Entlassungen seien das letzte Mittel, "aber ich kann und will mir als Unternehmer nicht dieses letzte Werkzeug aus der Hand nehmen lassen". Den Mitarbeitern sei mit einem profitablen Unternehmen am besten gedient: "Verluste laufen lassen, ist in hohem Maße unsozial."</P><P>Mit der künftig von Interessenten im Reisebüro zu zahlenden Beratungsgebühr werde der Preis "nicht höher, sondern transparent", meinte der Lufthansa-Chef. Mit dieser Regelung werde klar zwischen Ticketpreis und Kosten für Beratung, Service, Vermittlung und Umbuchungen unterschieden.</P><P>Es sei für die Lufthansa entscheidend, dass Unternehmen Investitionen tätigen. "Für unsere Erträge ist es wichtig, ob die deutsche Industrie im Ausland investiert oder Ausländer in Deutschland investieren und so Passagieraufkommen generieren." Derzeit fehle es an Geschäftsreisenden. Nach dem Vorbild des Autokonzerns Daimler-Chrysler, der vom Smart bis zum Maybach eine ganze Bandbreite an Produkten herstellt, habe sich die Lufthansa zum Vollsortimenter entwickelt. Über exklusive Jet-Services bis zum Charter- oder Billigflug werde alles geboten.</P><P>Für die Kritik am Ausbau des Frankfurter Flughafens zeigte Mayrhuber kein Verständnis. Der gegenwärtige Zustand sei nicht umweltgerecht. "Zur Zeit fliegen unsere Flugzeuge lange Warteschleifen über Frankfurt und verbrennen sinnlos Treibstoff." Wenn die Landebahn nicht in Deutschland gebaut werde, komme ein anderer Flughafen zum Zug: "Der Standort Deutschland ist im europäischen Luftverkehr austauschbar."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax profitiert von guten Konjunkturdaten
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunkturdaten aus der Eurozone haben dem Dax am Dienstag Auftrieb gegeben. Nach einem holprigen Start kämpfte sich der deutsche Leitindex …
Dax profitiert von guten Konjunkturdaten
Verdacht des Abgasbetrugs: Daimler-Werke durchsucht
Der nächste deutsche Autokonzern ist ins Visier der Ermittler geraten: 23 Staatsanwälte und 230 Polizisten haben wegen des Verdachts auf Abgas-Manipulationen Objekte bei …
Verdacht des Abgasbetrugs: Daimler-Werke durchsucht
Unterhaltungselektronik mit kräftigem Umsatzplus
Die Elektronikbranche kann sich über steigende Umsätze freuen. TV-Geräte und Zubehör sind besonders beliebt.
Unterhaltungselektronik mit kräftigem Umsatzplus
Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 
Wegen des Verdachts des Abgas-Betrugs hat die Stuttgarter Staatsanwaltschaft mehrere Standorte des Autobauers Daimler durchsucht.
Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Kommentare